Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Gedanken zur Wahl oder Die Systemparteien

19.09.2017, C. Mittelbach

Wer sind denn die Altparteien oder Systemparteien? Und um welches System handelt es sich? Das System, um das es in dieser Bezeichnung geht, ist die freiheitlich-parlamentarisch-demokratische Ordnung. Wer prinzipiell gegen dieses System eingestellt ist, dagegen wettert und schimpft, will es abschaffen und durch eine Einmeinungsherrschaft ersetzen. Wie sich das anfühlt, daran können sich ganz gewiss noch viele aus der DDR-Zeit von vor 1989 erinnern. Und man kann noch etwas weiter zurückgehen, denn die Entstehung der DDR hat eine Vorgeschichte. Was hat denn die Welt – von vor 1918 – und die Weimarer Republik zum Wanken und letztlich zum Einsturz gebracht? Ganz klar die Überbetonung des Eigenen, des Nationalen und die Schlüsse, die daraus abgeleitet wurden. Das drehen um sich selbst, der ultranationale Tunnelblick, der eingeengte Horizont und zuwenig Herz. Und welche Folgen hatte dies für unser Land, unsere Nation? Aufstieg zu ungeahnter Größe – ein goldenes Zeitalter? Die Antwort kann sich der/die geneigte Leser/-in leicht selbst geben. Die Demokratie durfte jeweils danach den Schlamassel auslöffeln und das Land wieder aufbauen. Nun ist es wieder aufgebaut, es gibt etwas zum Einreißen und Kaputtmachen. Und wieder steht eine Partei vor dem Einzug in das Parlament, die große Töne spuckt. Sie will verhindern, dass Deutschland sich abschafft. Zum Glück ist unser Deutschland mit seinen Menschen so robust, dass dies selbst die beiden Kriege nicht vermocht haben, die von Leuten mit dieser ultranationalistischen Einstellung begonnen worden sind. Eine Medizin, die den Patienten im Endergebnis zweimal fast schon umgebracht hat, kann nicht die Lösung sein. Und weil ich nicht dazu beitragen möchte, dass Deutschland sich zum dritten und vielleicht letzten – weil erfolgreichstem – Mal versucht abzuschaffen, werde ich am 24. September zur Bundestagswahl nicht die AFD wählen!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.