Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Für Kleingärtner

12.11.2010, Artur Möller, Schwerin

Will man jetzt die Kleingartenvereine und deren Kleingärtner für 18 Jahre finanzielle Misswirtschaft, dass Fell über die Ohren gezogen werden. wir Kleingärtner bezahlen jedes Jahr unsere acht und Beitrag, da tragen wir doch zur Haushaltskasse Schwerin mit bei. Wer kann dann als Rentner, wenn die Pacht um 15 bis 20 mal teurer wird, seinen geliebten Garten noch bezahlen, was sie jahrelang in ihren garten geschaffen haben.

Unseren Stadtvertretern ist alles Mittel recht, wo Sie die Menschen abzocken können, um Ihr Haushaltsloch zu stopfen. Sie sollen besser mit Haushaltsgelder umgehen und nicht immer aus den vollen schöpfen, das nicht immer mehr Schulden auf die Stadt Schwerin zukommen.

Unsere Stadtvertreter sollten sorgfältiger mit Steuer- und Haushaltsgelder umgehen, dann ist auch mehr in Ihrer haushaltskasse, ein Büro oder andere Räume oder Einrichtungen müssen nicht auf das feinste eingerichtet werden. Wozu braucht die Stadt Schwerin einen Landtags- oder eine Landtagspräsidentin, das Amt kann auch ein Landtagsabgeordneter miterledigen, außerdem sind auch zuviel angestellte. Es wäre auch ein guter vorschlag, nicht so großzügige Gehälter, Diäten zu zahlen, sowie Abfindungen und beim ausscheiden keine Sonderleistungen. Dann wäre der Haushaltskasse und der Stadt Schwerin sehr geholfen.

Artur Möller, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.