Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Frau Linke ist nicht DIE LINKE

19.08.2011, Karsten Neumann und Uwe Jungnickel Mitglieder des Kreisverbandes DIE LINKE Stralsund

Wir als Mitglieder des Kreisverbandes der LINKEN Stralsund teilen die Entrüstung über die Verweigerung dreier Landesparteitagsdelegierten, den Opfern der deutsch-deutschen Teilung zu gedenken. Bei aller unterschiedlichen Bewertung geschichtlicher Prozesse hat es auch uns schockiert, dass hier durch Frau Marianne Linke als ehemalige Sozialministerin eine solche Missachtung gegenüber dem Recht jedes Menschen auf Leben demonstriert wurde. Ihre rechtfertigende Begründung, an diesem Tag lieber dem Tod Karl Liebknechts gedenken zu wollen, muss jeden Sozialisten beleidigen. Wir schämen uns für diese Art der Aufrechnung von Opfern und die darin zum Ausdruck gebrachte Missachtung elementarer ethischer Werte.

Wir möchten aber auch betonen, dass es drei von 105 Delegierten und weiteren Gästen des Landesparteitages waren, die sich so verhalten haben. Die übergroße Mehrheit unserer Partei ist sich in der Ablehnung von Gewalt zur Durchsetzung von politischen Zielen als Lehre aus eben dieser Verantwortung einig.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.