Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Fesseln für das Lenkrad?

12.05.2013, Anonym, Hagenow (Name dem Verlag bekannt)
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Unerlaubter Griff (BaS vom 12.5., S.13)"
im Schweriner Blitz vom 30.12.2012

Verkehrsrecht ("Unerlaubter Griff", BaS vom 12.5./S. 13)

Liebe Frau Kasper aus Süddeutschland.

Das Problem, dass sich nach dem Lesen konsequenterweise ergibt, besteht doch in der Verpflichtung, ich zitiere auszugsweise, "...immer beide Hände zum Führen des Fahrzeugs..." frei zu haben. Ist das wirklich die einzig mögliche Interpretation des Gesetzes? Kein Gummitierchen mehr auf der Fahrt, kein Schluck aus der Wasserflasche? Was ist mit dem Rauchen? Mit den festinstallierten, nichtsprachgesteuerten Navigationssystemen der großen Automobilhersteller? Und, und, und!

Sicher, mehr und mehr Autofahrer stehen verantwortungsvoll am Straßenrand, um zu telefonieren. Aber als das Gesetz verabschiedet wurde (übrigens ist der von Ihnen zitierte Gesetzgeber wohl nicht der lt. Verfassung vorgesehene Souverän, sondern vielmehr der in Monstranz verfallene Fiskus), wusste man nur ansatzweise von den Möglichkeiten des Handys/Smartphones. Und genau das will sich der 'Gesetzgeber' nicht eingestehen, vielmehr wird sich am Text des Gesetzes nach dem Motto festgebissen: lieber rückwärts kassieren als vorwärts denken.

Sie als RA haben darauf keinen Einfluss, aber gewissermaßen eine Vorbildfunktion, mit der Sie z. B. auf potentielle Schwachstellen hinweisen können. Z. B. in Form eines angestrebten Rauchverbotes im Auto. Ich kenne keinen Autofahrer, der es schafft im Auto zu rauchen, ohne dabei die von Ihnen zitierte Freihändigkeit fürs Autoführen bzw. -lenken zu riskieren. Ganz abgesehen davon, dass ich keinen RA kenne, der z. B. die Rechte der Kinder auf körperliche Unversehrtheit bei rauchenden Eltern/Erwachsenen angesichts der aktiven Kindeswohlgefährdung im Auto anmahnt bzw. einklagt. Natürlich, ist ja ein anderes Thema, da gibt's ja auch nix Konkretes, nix zu holen...

 

Mit freundlichem Gruß.

Jens Voigt

0173 23 42 734

 

 

PS: Die Zuordnung zum LUDWIGSLUSTER BLITZ kann mit der Maske (unten) nicht erfolgen!

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.