Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Es tut schon weh

27.02.2012, Karin Missal
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Es wird weh tun"
im Schweriner Blitz vom 19.02.2012

Es wird nicht nur weh tun. Es tut schon weh! Medial wird das Theater um’s Theater wohlwollend bis zur Schmerzgrenze begleitet, die Landesregierung blockt, die Verwaltung routiert, die Stadtvertreter kriegen graue Haare, Theaterliebhaber protestieren und die Künstler fühlen sich wie Freiwild zum Abschuss freigegeben. Dann beschließt die Schweriner Stadtvertretung zusätzlich 1,4 Millionen Euro unter hörbarem Zähneknirschen – und der Generalintendant steht smart lächelnd dabei im Stadthaus im weißen Türrahmen – Städte muss man eben knacken können! So kam mir das wenigstens vor. Danach über SN-TV auch noch lakonisch zu verkünden: »Es wird betriebsbedingte Kündigungen geben und dies müssen die Stadtvertreter entscheiden« – war klar, wer bei diesem hochkarätigen Pokerspiel die Kohlen aus dem Feuer holen soll! Dass bisher keine belastbaren Konzeptvarianten den Gremien zur Diskussion vorgestellt wurden, lässt unschwer erkennen, wohin die Reise auf anderer Leute Schultern gehen soll. Mit Verlaub, mein Respekt hält sich nach diesen beiden öffentlichen Auftritten – momentan den einzigen – nun wieder in Grenzen. Wir haben ja wohl echt auch noch andere Sorgen!

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.