Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Es stinkt!

11.11.2010, Franz Savatzki

Über den Schutz der Umwelt wird in vielen Ämtern geredet und noch mehr geschrieben. Oft von Leuten, die von Amts wegen jährlich unzählige Fällgenehmigungen für gesunde Bäume erteilen. Außer dem Menschen ist wohl kein Lebewesen so dumm, seinen eigenen Lebensraum zu zerstören. Weltweit praktizieren solches z.B. große Industriekonzerne. Bei uns im Land viele Ämter und Firmen. Der Kommerz regiert. Frei nach dem Motto: Mia soan de lustigen Holzha­ckerbuern!

Da haben z.B. ein paar Warnemünder im Laufe eines Jahres das Fällen von 20 gesunden Bäumen verfolgt. Dazu kommen noch immergrüne Sträucher, die schon über 40 Jahre vielen Singvögeln Schutz und Nistmöglichkeit boten. Oder dient solches Tun neuerdings auch dem Umweltschutz? Dem sich so viele Ämter in den Medien verantwortlich fühlen. Aber Verantwortung ist wohl nur noch ein schönes Wort für die Öffentlichkeit. Denn immer wieder wird für den Kommerz und gegen die Bäume entschieden. Obwohl es Alternativen gäbe. Über den Nutzen von gesunden Bäumen für Mensch und Natur braucht wohl nicht diskutiert zu werden.

Außerdem ist doch die Stadt Ros­tock Mitglied im Klimabündnis oder ist das auch nur ein zu nichts verpflichtendes Wort für gewisse Leute in gewissen Ämtern, die schon mal alles vorbereitet hatten, fast den gesamten Kurpark abzuholzen.

Vor kurzem schrieben regionale Tageszeitungen: Kaminholz wird teurer. Ob zwischen dem Abholzen von gesunden Bäumen und Kaminholz ein kommerzieller Zusammenhang besteht? Ein Schelm, wer ...

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.