Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Es kann nicht sein,was nicht sein darf!

26.02.2012, Jörn Jonischkies, Rostock

Sehr geehrter Herr Gauck,laut Medien können sie sich einer Mehrheit der Befragten(wen auch immer die befragen?!)sicher sein,ich habe in diversen Internetforen einen anderen Eindruck erhalten!Und ehrlich gesagt den halte ich persönlich für glaubhafter!Für mich sind sie einer der wenigen Systemgewinner,die es geschickt vermocht haben sich der Lebenswerte derer sie jetzt vertreten anzueignen!Mein Wunschkandidat sind sie somit sicher nicht,obgleich ich ja als gebürtiger Rostocker stolz sein müsste?!Das bin ich aber nicht,da sie in meinen Augen ein großer Wendehals sind und die Lebensbiographien von uns Ostdeutschen regelmäßig in den Dreck treten!Es ist ja auch sehr einfach mit einem goldenen Löffel im A.....über ein(leider)vergangenes System herzuziehen!Herr Gauck die meisten Bürger der DDR hatten überhaupt nichts zu tun mit der Stasi und Co.nur dank solcher Leute wie sie,wird unser ganzen Leben nur darauf reduziert!Auffällig ist nur das immer nur solche Leute uns in den Dreck ziehen,die heute vom Staat hofiert werden und prächtig von ihm leben!!Das Märchen von Freiheit und Demokratie zieht nach 20 Jahren Zwangsvereinahmung nicht mehr,den meisten Menschen geht es heute viel,viel schlechter als jemals zuvor!Nur davon wollen sie als Systemmarionette natürlich nichts mehr wissen,den Grund hatte ich ja bereits genannt!Und nein Herr Gauck ich bin nicht unzufrieden mit meinem Leben und ich komme aus gutem Elternhaus und ich bin auch nicht neidisch,mich kotzt nur die ganze Arroganz des„Siegersystems“ und deren Gefolgsleute an.Alles aber auch alles ist heute genau wie früher nur der Feind ist heute neu!Aber mir einem gewaltigen Unterschied,früher konnten wir wenigstens ohne Angst vor Verlust von Wohnung und Arbeitsplatz leben,konnten zum Arzt gehen ohne Angst,konnten zu jeder Tag und Nachtzeit nach draußen gehen ohne Angst,konnten uns Gaststättenbesuche leisten,konnten in den Zoo gehen,konnten uns den Nahverkehr leisten,konnten am Leben teilhaben!Und das ganze kann ich unendlich fortsetzen!Aber wie heißt es so schön“Es kann nicht sein,was nicht sein darf“

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.