Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Erfahrung gegen Statistik

02.09.2017, Anonym, Ueckermünde (Name dem Verlag bekannt)
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Kita-Personal in MV"
im Vier Tore Blitz vom 01.09.2017

Ich las doch, dass Baden Württemberg am besten ausgestattet sei, was das Personal in Krippe und Kindergarten angeht. Ich habe 27 Jahre im Ostalbkreis in Baden Württemberg gelebt und habe dort zwei Kinder in Kindergärten, ein Kind in einem katholischen, dass andere Kind in einem evangelischen, betreuen lassen. Das, was ich in dem Artikel "Kita-Personal in MV" las, stimmt so nicht, was Baden Württemberg angeht. Der Grund nämlich, weswegen dort sich eine Fachkraft um knapp sieben Kindergartenkinder kümmern kann, sollte doch auch ausführlich mal gesagt werden. Krippen gibt es so gut wie gar keine in dem Landkreis, wo wir wohnten. Ein paar wenige staatliche, da hat man aber keine Chance auf einen Platz, oder sie sind viel zu weit vom Wohnort entfernt.

Ein weiterer, wie ich finde sehr wichtiger Aspekt ist, die Mütter bzw. Eltern in Baden Württemberg sind zu einem sehr großen Teil darauf eingestellt, nach der Geburt eines Kindes für mindestens drei Jahre zu Hause zu bleiben, somit ihr Kind in gar keine Einrichtung zu geben. Es gibt extrem lange Wartezeiten auf einen Kindergartenplatz, man sollte am besten, wenn das Kind noch nicht mal ein Jahr alt ist, schon eine Anmeldung in dem Kindergarten der Wahl abgeben, dass es dann auch tatsächlich klappt.

Krippen, wie in Mecklenburg Vorpommern sind im Schwabenland eher verpönt. Ich hörte sehr oft die Meinung, wie man denn nur sein Kind, wenn es noch so klein ist, in fremde Hände geben könnte. Und auch der Erzieherberuf ist in BW keinesfalls eine Wunschausbildung der heutigen Jugend, was sich in unserem Fall in Erzieherinnen, Altersdurchschnitt durchweg 50+ bemerkbar machte, die keine Motivation mehr hatten, was Kindererziehung anging. Somit sind die Zahlen für mich unglaubwürdig und geschönt, denn wenn es überhaupt nicht genug Krippen gibt, um eine wirkliche Statistik entstehen zu lassen und auch Kindergartenplätze teils erst ab dem verpflichtendem Vorschuljahr in Anspruch genommen werden, dann kann diese Erhebung von Bertelsmann so nicht stimmen.

Mein persönliches Fazit nach dem Umzug nach MV.....hier gibt es tatsächlich so eine ausreichende zeitliche Betreuung, dass Mutti oder Vati auch in Vollzeit arbeiten gehen kann. Und ganz wichtig, dass Personal in MV ist gut geschult und motiviert.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.