Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Eklatante Gesetzesverstöße. Auf der Suche nach Gerechtigkeit

03.09.2019, Anonym, Ribnitz-Damgarten (Name dem Verlag bekannt)

Mein Ehemann ist ein vielfacher Millionär. Wir haben 16 Jahre zusammen gelebt, seit Jahre 2015 leben wir getrennt.

Auf Grund der widrigen Tätigkeit der Anwälte bin ich Hartz-IV-Empfängerin geworden und wohne in einer Sozialwohnung, obwohl mein Noch-Ehemann 3 Ferienhäuser vermietet. Meine Diplome wurden in Deutschland nicht anerkannt. Ich arbeite für 7,50 EUR pro Lehrstunde. Das Jobcenter bezahlt mir zurzeit keine Leistungen. Ich bin noch nicht geschieden.

Mein Ehemann hat über unser ehemals gemeinsames Konto in UBS Schweiz AG die Summe in Höhe von 2 Millionen EUR überwiesen. Es ist ersichtlich, dass mein Ehemann ganz gezielt die Summe in Höhe von 2.041.569,70 EUR zwischen den Konten in UBS Schweiz AG verschoben hat. Die Strafanzeige wegen Geldwäsche ist bei der Staatsanwaltschaft und beim Finanzamt. Seit Jahre 2015 ist nichts entschieden.

Auf meinem Konto habe ich 10 EUR. Ich habe kaum Geld für Lebensmitteln. Das Problem ist, dass Amtsgericht, Finanzamt und Jobcenter einen Grund suchen, mich aus Deutschland zu vertreiben, um den Fall zu schließen. Ich würde gerne wissen, was Gerechtigkeit und Demokratie in Deutschland bedeuten.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.