Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und deren Folgen

14.05.2017, Wolfgang S., Wulkenzin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Eine Verantwortungsvolle Aufgabe"
im Vier Tore Blitz vom 14.05.2017

Unsere Lebensmittel dürfen uns nicht krank machen. Auch die Natur und die Fruchtbarkeit der Böden müssen erhalten bleiben. Überlegt und in möglichst geringer Menge eingesetzt, haben Pflanzenschutzmittel (PSM) ihre Berechtigung. Deshalb ist es sträflich, diese sogenannten Pflanzenschutzmittel (Herbizide killen alle Pflanzen!!) nur nach den Empfehlungen der Hersteller einzusetzen, denn die verdienen am hohen Umsatz und denen ist es egal, welche Umweltschäden aus dem Einsatz resultieren. Bei Zulassung und Prüfung dieser PSM in Deutschland und der EU steht nicht das Wohl der Menschen im Vordergrund, sondern der Gewinn der Hersteller. Die Zulassungen erfolgen auf Basis der Untersuchungen, die durch die Hersteller durchgeführt wurden. Keiner kontrolliert mangels Personal und finanzieller Mittel diese Untersuchungen - siehe aktuell die Diskussion um Glyphosat, auch die Diesel-Affäre.

Den Herstellern ist es egal, ob unser Wasser verseucht, unsere Natur für immer vernichtet und auch die Äcker geschädigt werden - und die Landwirte helfen ihnen noch dabei. Die Abbauprodukte der PSM in unserem Trinkwasser werden verharmlosend als "nicht relevante Metabolite (nrM)" bezeichnet, weil sie nicht wie PSM wirken, aber sehr wohl uns Menschen schädigen können. Durch diesen Trick lässt der Gesetzgeber eine 10- bis 30-fach höhere Konzentration dieser nrM gegenüber den PSM zu. Überschreitungen bis zum 100-fachen sind erlaubt (0,01 mg/l). Auf Seiten der Wasserversorger müssen nun nicht nur das Nitrat, sondern auch in steigendem Maße die Reste der PSM aus dem Wasser entfernt werden, soweit dies überhaupt möglich ist. Die Zeche bezahlen wir Verbraucher und nicht der Verursacher! Guten Appetit, danke an unsere Bauern und die PSM-Hersteller.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.