Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Einmarsch der Türkei, in Syrien!

29.01.2018, Helmut Kurzmann, Görslow

Da marschiert die türkische Armee in Syrien ein, um gegen die dortigen Kurden zu kämpfen, und niemand stört das. Die syrischen Kurden wurden von den Amerikanern mit Waffen beliefert, womit sie tapfer gegen den IS kämpften. Aber nun wird Syrien vom NATO-Partner Türkei bekämpft, da sagt niemand etwas. Ein NATO-Partner darf das, d.h. er darf alles. Aber Russland, als es damals die Krim annektierte, nach Volksbefragung, da bekam es vom Westen gleich Sanktionen zu spüren, die bis heute gelten. Da war das Geschrei groß. Aber wenn die Türkei in Syrien einmarschiert, dann ist das gut, da schweigt der Westen, allen voran die USA. In Syrien gab es bereits über 20 tote Zivilisten, die Zahl der toten Kämpfer ist nicht bekannt. Herr Erdogan ist bei der Beerdigung eines Soldaten gut im Bild. Beim Krim Coup gab es nicht 1, aber der Westen machte Rabatz. Die NATO, die sich so gerne als Vertreter von Recht und Ordnung gibt, beweist einmal mehr, dass sie in der Weltgemeinschaft machen kann was sie will. Wer in der NATO ist, hat praktisch Narrenfreiheit. Herr Erdogan geniesst sie ebenfalls, er wird gebraucht und wer vom Westen gebraucht wird ist immer abgesichert, egal ob er was Gutes tut oder was Schlechtes. Ein Mitglied der NATO hat immer Recht, nämlich das Recht des Stärkeren. Wenn es dann Flüchtlinge gibt, kein Problem, Deutschland steht zur Verfügung. Hoch lebe Herr Erdogan, er ist der richtige Mann, an der richtigen Stelle. Mister Trump, will ja Nordkorea am liebsten von der Karte ausradieren, wenn es weiterhin nicht auf Amerika hört und weiterhin die Bombe fest hält. Israel darf das, von den USA abgesegnet. Es ist ein Armutszeugnis, dass die mächtige USA nicht in der Lage ist, den Streithammel Erdogan zur Räson zu bringen. Die USA haben nicht nur Macht, sondern auch Verantwortung in der Weltgemeinschaft. Man merkt, in der NATO zählt nur die Meinung der USA, Gegenstimmen werden gar nicht zugelassen und sind auch, glaube ich, gar nicht vorhanden. Vielleicht sollten die Medien darüber mehr berichten, jeder Gegner von Putin bekommt bald eine eigene Sendung, aber was die Türkei macht, wird nur kurz erwähnt. Darüber sollte man einmal eine Sendung machen, würde vielleicht ganz gut ankommen und zum Nachdenken anregen.

Helmut Kurzmann, Görslow

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.