Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Einfach eine Schande

19.12.2011, Wolfgang Oehme
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "»Die Nase voll vom Dreck«,"
im Rostocker Blitz vom 11.12.2011

Ich hoffe, dass der BLITZ bei den Stadtoberen und Stadtteilvertretern eingeschlagen hat. Es sind nicht nur die Schmierereien, der ganze Zustand des »Brink« sowie am »Nordlicht« ist eine Schande für Lichtenhagen. Besonders der hintere Gehweg am »Nordlicht« bis zur Eutiner Straße und dem Gehweg.

Ein besonderes Schmuckstück ist der Strauch- und Baumwuchs vorm MARKTKAUF bis zur Haltestelle Eutiner Straße – rechts Richtung Warnemünde.

Für Fußgänger gefährlich durch den Überstand und Hang (Fußweg eingeengt). Der Radweg Eutiner Straße bis zur Mecklenburger Allee ist eine einzige Huckelpiste, rechts Richtung Warnemün­de. Ein besonderer Schandfleck ist das Gelände und Fußweg der ehemaligen Poliklinik gegenüber vom MARKTKAUF, das ist aber Lütten Klein.

Einem neu Zugezogenen, der Rostock auch aus früherer Zeit kennt, ist es nicht nachvollziehbar, wie man alles verkommen lässt.

Ich weiß nicht, ob man mit Blindheit geschlagen ist oder eine große Gleichgültigkeit herrscht. Vielleicht geben Sie das Schreiben auch an entsprechende Stelle weiter. Ich würde auch für eine Rundfahrt mit Rad zur Verfügung stehen um die »schönen Stellen« zu zeigen, wenn man es noch nicht gesehen hat.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.