Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Eine lyrische Landschaftsvermessung

08.03.2018, Wolfgang Mengel, Stralsund

Die Seniorenakademie 55 Plus hatte den Historiker Christoph Wunnicke eingeladen, der den 91 Anwesenden einen Vortrag zu Dichtern und Gedichten im Raum Stralsund/Rügen hielt. Er bezeichnete das selbst als eine lyrische Landschaftsvermessung und begann mit der Insel Hiddensee, auf der Alexander Ettenburg (1858-1919) als erster Kultur etablierte, u.a. in Form einer malerischen Naturbühne an der Svantevitschlucht. Er hat die Insel für Kulturverrückte interessant gemacht. G. Hauptmann, der von 1926-1943 auf der Insel lebte, 1946 starb und hier seine letzte Ruhe fand, verfasste schon 1885 mit „Mondscheinlerche“ sein erstes Hiddenseegedicht. Auf Rügen gilt Witzlaw III. (1265-1325) als letzter Minnesänger, der in der Jenaer Liederhandschrift festgehaltene Gedichte und Sprüche schrieb. Desweiteren spielen Kosegarten, Arndt und Karl Lappe (1773-1843) eine Rolle. Letzterer gab in Stralsund die literarische Wochenzeitschrift „Sundine“ heraus. Aus der jüngeren Vergangenheit sind unbedingt Kurt Barthel (KuBa) und H.A. Perten zu erwähnen, die die Rügenfestspiele aus der Taufe hoben. Für Stralsund spielt der um 1530 hier geborene Zacharias Orth schon frühzeitig eine Rolle. Auch Johannes R. Becher ist zu erwähnen, der mit seinem Gedicht „Windflüchter“ Bäume im Darß (Ahrenshoop) dichterisch beschrieb. Eingebunden werden muss der Theologe und Dichter Adolf Pompe, der 1851 das Pommernlied schrieb. Auch J.J. Spalding, geb. 1714 in Tribsees und gest. 1804 in Berlin, ist zu nennen. Eine ganz große Rolle für die Barth-Zingster-Region spielt Martha Müller-Grählert (1876-1939), die Gedichte für Zeitungen schrieb und Vortragsabende als „Mudder Möllersch“ hielt. In ihrer Berliner Zeit drückte sie sehr das Heimweh, und so entstand 1907 ihr um die Welt gehendes Gedicht von den Ostseewellen. Es war ein sehr interessanter und aufschlussreicher Vortrag, für den das Publikum Ch. Wunnicke herzlich dankte.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.