Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Eine Lösung muss gefunden werden

13.08.2014, F. Ollenhauser, Rostock
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbriefe »Stadthafen ... kein Schlaf in Sicht«, BLITZ vom 3. August, und »Silvester feiern mitten im Hochsommer«, BLITZ vom 27. Juli."
im Rostocker Blitz vom

Ich möchte auf Ihren letzten Satz Ihres Leserbriefs, werte Frau oder werter Herr Peters, zum Beginn meines Beitrags reagieren. Hier heißt es: »Aber da sich hier auch kein weiterer Rostocker darüber beschwert ...« Ich möchte dazu sagen, dass ich durch Ihren Leserbrief angeregt wurde, endlich auch mal zu dieser unmöglichen Situation hier im Stadthafen und im Bereich der ehemaligen Neptunwerft etwas zu schreiben. Damit wären wir dann schon drei Personen, die sich mit dieser Situation nicht abfinden wollen. Ich wohne in einem der hier angeführten Gebiete und weiß, dass es auch in meinem näheren Umfeld noch mehr Einwohner gibt, die diese Situation, die Sie sehr treffend beschrieben haben, ebenfalls unmöglich finden. Ich brauche die einzelnen Punkte, die Sie aufgeführt haben, nicht zu wiederholen. Sie treffen hier, auch nach meiner Meinung, voll inhaltlich zu.

Da sich weitere Leser zu diesem Thema geäußert haben, bin ich der Meinung, dass es sich bei der Gesamtproblematik Ordnung, Lärmbekämpfung, Sicherheit und Raserei (besonders der Motorradfahrer) um ein Problem handelt, dass viele Rostocker beschäftigt.

Aber wer soll für diese oben aufgeführten Ordnungspunkte sorgen? Ich bin der Meinung, man versucht all diese besonders im Sommer auftretenden Widrig­keiten auszusitzen. Denn in den restlichen Jahreszeiten wird es ohnehin ruhiger.

Zum Schluss möchte ich alle in Frage kommenden Verantwortlichen für diese Probleme um Folgendes bitten: Kommen Sie mir bitte nicht mit dem bis in die höchste Wirtschafts- und Regierungskreise sehr beliebten Satz »Wir weisen jeden an uns gerichteten Vorwurf zurück«, sondern lassen Sie uns einigermaßen normalen Bürger von Rostock und Urlauber wirksame Maßnahmen in die richtige Richtung erleben.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.