Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frechheit

07.11.2011, Dr. Hagen Brauer, Schwerin

Führende Vertreter der Linken bleiben demonstrativ sitzen, wenn der Maueropfer gedacht wird. Leserbriefschreiber Detlef Arent fragt, wer denn überhaupt an der Mauer totgeschossen wurde und bezeichnet die Erwähnung der Mauertoten als eine Gehässigkeit. Die ewig Gestrigen wollen die historische Wahrheit eben nicht hören. Das ist nicht neu. man kennt das bereits aus der Nachkriegszeit. Nicht hinnehmbar ist die damit verbundene Verhöhnung der Opfer.

Dass jegliche Kritik am DDR-Regim in eine Verunglimpfung der Lebensleistung der in der DDR lebenden deutschen Bürger umgedeutet wird, ist schlichtweg eine Frechheit, wird aber zunehmend zur politischen Methode.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.