Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Ein Signal

07.07.2015, Karl Scheffsky, Schwerin

War das Nein des griechisches Volkes zum Spardiktat des Groß- und Finanzkapitals der EU alle Mal. Die Politiker dieses Kapitals machten mit den politischen Beauftragten des griechischen Kapitals vor vielen Jahren einen Deal. Trotz der Nichterfüllung der EU- Bedingungen wurde Griechenland in die EU aufgenommen und mit dem Euro ausgerüstet. Die Wirtschaft und die sozialen Errungenschaften der Menschen wurden so vor allem den führenden Ländern der Europäischen Union für das Streben nach Maximalprofit frei gegeben. Griechenland wurde ungewollt zum schwächsten Kettenglied. Und dabei spielte der geschaffene Markt der EU als das Gewinn bringendes Instrument für die Stärksten eine wesentliche Rolle. Gnadenlos und unabhängig vom Elend der Menschen wurde und wird der Schuldenberg zur Erpressung genutzt. Viele kleine und auch größere Völker, z.B. Portugal, Spanien u.s.w. stehen ebenfalls unter diesem Druck, aber ihnen gibt man nicht die Möglichkeit eines Referendums.

Der griechisches Widerstand macht nun den Mächtigen Europas und ihren politischen Gefolgsleuten zu schaffen. Ich selbst habe in Kuba erlebt, wie intensiv dort die Auseinandersetzung mit dem hellenischen Volk verfolgt wird. Denn es gibt trotz aller Unterschiede Parallelen zur Jahrzehnte langen Blockade der USA. Das griechische Volk beginnt sich zu organisieren für einen langen Weg des Widerstandes und der Solidarität der Völker. Dies kam bei den linken griechischen Volksvertretern immer wieder zum Ausdruck.

Karl Scheffsky, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.