Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Ein kluger Kopf Herr Krause in HST!

06.03.2015, R. Mißbach, 23972 Dorf Mecklenburg
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Panorama im TV,"
im Vorpommern Blitz vom 06.03.2015

H. Krause, Ihre Kritik am sehr kurz gehaltenen Brief des Herrn Dr. Heyden finde ich sehr merkwürdig. Wie alt Sie sind und was waren Sie? Seine Sätze sind sicher nur ein Teilchen von dem, dass er sagen wollte! Das was Sie schrieben gab es und es stimmt! Was Sie in Ihrer Unwissenheit und zur Vervollkommnung dieser Sachen verschweigen ist: DEN KRIEG HAT DEUTSCHLAND BEGONNEN und alle danach geschehenen Handlungen sind Folgen davon! Die führenden Parteien in Deutschland, die NSDAP mit Hitler ganz vorn, dann die SS und alle organisierten Gruppierungen mit nur dem einem Ziel, Russland auszulöschen! Warum, wird jeder normal denkende Mensch wissen! Was aber den Menschen nach dem 1. September 1939 in Polen und den anderen Ländern, vorwiegend der Sowjetunion widerfahren ist, das kann sich niemand auch nur im Ansatz vorstellen!

Immer wieder , leider mit zurückgehender Tendenz hört und spricht man von dem Leid dort gelebten Menschen und was auch den Frauen und Kindern geschah? Nein, Sie müssen es nicht wissen! Sie begreifen es eh nicht! Mir graut vor dem Heute und dieser Politik, weil keiner begreift, was Sanktionen wirklich sind: ERPRESSUNG! Lt. bürgerlichem Gesetzbuch sind ERPRESSUNG strafbar! Aber wer ist der Erpresser wirklich?

Ein Tip für Sie H. Krause. momentan läuft in den alten Bundesländern, der BRD eine Kampagne, wo erwachsene Kinder ihre Väter suchen, die die Hinderlassenschaft der GI´s in Deutschland sind! Die Frauen brauchten nicht vergewaltigt zu werden, es gab ja kaum noch deutsche Männer, die lungerten in der Sowjetunion herum, als Leichen für das deutsche Vaterland! Wie mein Vater auch! Also rechergieren Sie einmal und gehen Sie in sich, aber schweigen Sie.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.