Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Ein gefährlicher Führungsstil

19.11.2018, Karl Scheffsky, Schwerin

Die deutsche Regierung verliert an Vertrauen in der Bevölkerung, ihre Schwäche wirkt lähmend und der Versuch des Ausgleichs durch Kraftmeierei in Bezug auf Waffen und Krieg ist gefährlicher Zündstoff gegen die Erhaltung des Friedens und eine sichere Zukunft: Militärausgaben als zweitgrößter Posten im Bundeshaushalt, keine Möglichkeit wird ausgelassen, wenn es um kriegerische Einsätze sowie Manöver geht und nicht zuletzt unternimmt sie nichts gegen die Schande drittgrößter Waffenexporteur der Welt mit Lieferungen selbst in Spannungsgebieten zu sein. All das sind Schwerpunktaktivitäten, die nicht gerade auf Lehren aus den beiden Weltkriegen schließen lassen. Und jüngst in Brüssel das Starkmachen der Kanzlerin für eine Europäischen Armee. Natürlich das alles unter dem Kalkül der Vormachtstellung Deutschlands in der EU. Dies schafft just weitere Spannungen, ruft Ängste in Russland und sogar den USA hervor. So erhält der Rüstungswettlauf in Europa und der Welt weitere Motive. Ein Bombengeschäft für die deutsche Rüstungslobby und ihre europäischen Typen, die sich wie früher Krupp auf die demagogische Begleitmusik der führenden Politiker verlassen können. Auch Entfernungen und Größenordnungen spielen heutzutage keine Rolle mehr. So scheut man selbst vor China nicht zurück. Bei den vielen Tötungsdelikten in den letzten Jahren an Hang- Chinesen durch guirische terroristische Separatisten wird für diese Partei ergriffen, trotzdem sie in den Reihen der Jihadisten kämpfen. Unsere Menschen sollten aber auch der AfD auf die Finger schauen, denn gegenüber der Hochrüstungspolitik der Bundesregierung ist sie völlig alternativlos.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.