Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Droht ein harter Brexit ?

26.11.2018, Rainer Gutz, Neubrandenburg

Nun sind die Verhandlungen über den Austritt der Briten zu einem Ende gekommen und die EU hat den Briten einen für sie, eher schlechten Vertrag aufgedrängt. Sie müssen sich weiterhin an die EU-Regeln halten und weiter zahlen, noch 2 oder gar 4 Jahre lang und sie haben nichts mehr zu sagen in der EU. Kann man da von einem wirklichen Brexit sprechen? Ich glaube nicht. Und viele Briten die raus wollen, glauben das wohl auch nicht. Man wollte ganz klar von Seiten der EU ein Exempel statuieren, um möglichen Nachahmern gleich zu zeigen, wo es lang geht wenn man gegen die EU rebelliert. Aber genau diese harte Haltung wird Theresa May vielleicht zum Verhängnis, sie soll diesen Deal ihrem Volk als einen Gewinn verkaufen und durchs Parlament bringen, wo ihr aus allen Richtungen Wiederstand entgegengebracht wird. Zur Zeit gibt es jedenfalls keine Mehrheit dafür. Und wenn May scheitert? Was dann? Dann hat wohl auch die EU mit Zitronen gehandelt, und es gibt einen kompromisslosen harten Brexit. Ob das im Sinne der EU und vor allem Deutschlands ist, ist fraglich! Gerade Deutschland verliert dann ein finanzkräftiges Exportland für den eigenen Absatz von Waren. Und die EU will doch angeblich auch weiterhin mit UK auf allen Gebieten gut zusammenarbeiten. Die Briten braucht man doch auch noch im Bereich der Verteidigung und der Geheimdienste. Ich habe da so meine Zweifel, dass die Briten unter diesen Umständen eines harten Bruches mit der EU noch zu so einer solchen Zusammenarbeit bereit sind. Ich fürchte eher, dass sie sich dann einen eigenen Weg suchen, sich zum Steuerparadies machen und viele Firmen aus Europa anlocken. Ob Europa das akzeptiert ist fraglich und deutet jedenfalls nicht auf weitere gute Partnerschaft hin. Wir werden es bald wissen wie es weiter geht, spannend ist es alle mal.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.