Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Dokumentarfilm "Rabbi Wolff"

31.01.2017, Dr. Hans Bomke, Schwerin

Was Filmkunst bewirken kann, zeigte der im Schweriner Capitol am 25. Januar vorgeführte Dokumentarfilm »Rabbi Wolff«. Wer dazu Gelegenheit hat, sollte diesen Film sehen. Gewidmet ist er William Wolff, Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern von 2002 bis 2015, vorher politischer Korrespondent englischer Tageszeitungen. Mancher wird ihn als Gast der WDR-Sendung »Der internationale Frühschoppen« von 1970 bis 1974 in Erinnerung behalten haben. In Mecklenburg war er zuständig für die jüdischen Gemeinden in Schwerin, Rostock und Wismar. Diese Zuwanderergemeinden waren ohne Tradition und Wurzeln. »Bevor ich nach Schwerin kam«, erzählte der Rabbiner, »war mir nicht klar, wie stark der Sowjetkommunismus das Judentum ausgerottet hat, ich finde keinen anderen Ausdruck dafür als ausgerottet.« Der Film zeigt einen freundlichen, humorvollen, tief religiösen Mann und dessen bewegtes Leben, er berichtet von Wolffs Arbeit als Journalist in England und seinem lebenslangen Wunsch, als Rabbiner zu wirken. Ein empfehlenswerter Dokumentarfilm, möge er öfter gezeigt werden.

Dr. Hans Bomke, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.