Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die zweite Reihe?

20.03.2018, Hartwig Niemann, Rostock

Im Zusammenhang mit der Erwartung, nicht von den Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte der USA betroffen zu werden, den deutschen Wirtschaftsminister Herrn Altmaier und von der EU die Handelskommissarin der Europäischen Union in die Spur zu schicken, halte ich für vollkommen falsch.

Ein Problem dieser Größenordnung das direkt vom ersten Mann in den USA, den amerikanischen Präsidenten Trump, ausgeht kann nur zum Erfolg führen, wenn die erste Reihe sich mit ihm über diese Problematik auseinandersetzt. Alle anderen Bemühungen werden nicht zum Erfolg führen.

Hier wären also die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Frau Dr. Merkel, und von der EU Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die in Frage kommenden Persönlichkeiten gewesen, um diesen Sachverhalt einmal im Interesse der Bundesrepublik und zum anderen im Interesse der EU zu regeln.

Genau an diesen Punkt beginnen die Probleme.

Frau Dr. Merkel verstand sich doch ausgezeichnet mit Präsident Obama und 2007-2012 mit dem französischen Präsidenten Sarkozy, der jetzt in Polizeigewahrsam genommen wurde, weil sein Wahlkampf angeblich mit 50 Millionen durch Gaddafi, den die westliche Seite später in die Erde gebombt hat, unterstützt wurde.

Frau Dr. Merkel kann doch, wenn sie will.

In diesem Fall aber gewinne ich immer mehr den Eindruck, dass sie „kneift“ und ihren Wirtschaftsminister ganz bewusst in die Spur geschickt hat, weil sie selber nicht den Mut zum Handeln aufbringt. Als diplomatisches Verhalten kann man diese bewusste Zurückhaltung von ihr schon nicht mehr bezeichnen.

Was wäre wohl gewesen, wenn sie mit Präsident Trump verhandeln würde und der lehnt ihre Bitte ab. Darüber sollte jeder einmal persönlich nachdenken.

Präsident Trump wird nach meiner Auffassung unnachgiebig bleiben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er zum Beispiel ohne Wissen darüber geblieben ist, das der deutsche Bundespräsident Herr Steinmeier zu der Zeit als er noch nicht im Amt war ihn (Präsident Trump) als Hassprediger bezeichnet hat.

Ich bin gespannt auf das Ergebnis von Herrn Altmaiers Bemühungen. Am Freitag dieser Woche sind wir schlauer.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.