Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Worte hör ich wohl ...

01.12.2019, Karl-Heinz Fehrmann, Schwerin

Bei allen Parteien ist derzeit die Zeit der Parteitage ausgebrochen, und alle können nicht genug betonen, wie sie nun aber mit neuen Ideen und neuen Führungen den Kampf um ein besseres Deutschland und eine bessere Politik aufnehmen. Aber wenn man genau hinschaut und hinhört, ist das nichts weiter als alter Wein in neuen Schläuchen. Die CDU wird durch AKK erpresst, indem sie mit Rücktritt droht und alle erschrocken den Mund halten. Keine kritische Analyse der vergangenen Wahlschlappen. Dafür Nibelungentreue und gespielte Einigkeit. Bei der SPD sieht es nicht anders aus. Kritische Stimmen der Jusos wurden einfach abgeschmettert und mehr oder weniger als Jugendsünden abgetan. Die Grünen profilieren sich einmal mehr als eine Verbotspartei, die den Bürger immer mehr durch realitätsferne Forderungen einschränken will. Linke und AfD zerfleischen sich in inneren Machtkämpfen und Flügel-Diskussionen, wobei besonders die Linke doch darüber diskutieren sollte, warum sie immer mehr Mitglieder und Wähler verliert. Angesichts dieser desolaten Situation der Parteien fällt es schwer, an den verkündeten Neuaufbruch zu glauben. Wie gesagt-die Worte hör ich wohl...

Karl-Heinz Fehrmann, Schwerin.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.