Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Türkei, wie sie heute ist

04.12.2018, Wolfgang Mengel, Stralsund

Die Türkei, wie sie heute ist

Die vorletzte Veranstaltung des Herbstsemesters der Seniorenakademie 55 plus fand wieder im Löwenschen Saal des Stralsunder Rathauses statt. Eingeladen war mit dankenswerter Unterstützung der FES/Landesbüro MV Prof. Rösel, der über die Entstehung des autoritären Systems in der Türkei sprach. Der Referent spannte einen Bogen von der Entstehung der modernen Türkei 1923 durch Kemal Atatürk über das Ende des II. Weltkrieges, die Demokratisierungsphase 1950 – 2002, die durch mehrere Militärputsche gekennzeichnet war, bis hin zum Aufschwung ab 1994. 1994 wurde Erdogan (geb. 1954) Bürgermeister von Istanbul, der sog. „ türkische Pharao“, womit der Stellenwert dieses Amtes gegenüber den anderen Amtsträgern hervorgehoben wird. 2001 gründete er die AKP, mit der er bei den Wahlen 2002 mit 46% einen erdrutschartigen Sieg erzielte. Das zeitlich begrenzte Amt des Ministerpräsidenten sicherte ihm jedoch keine dauernde Macht, und so sind die nächsten Jahre davon gekennzeichnet, die parlamentarische Demokratie in eine präsidiale umzuwandeln. Da das nur über eine Verfassungsänderung möglich war, arbeitete er an einem Parlament, das ihm mit 60% Einverständnis diesen Schritt ermöglichte. Das ist ihm 2017 gelungen, und nun ist er mindestens bis 2023 (100. Jahrestag der Staatsgründung) Präsident mit allen Vollmachten und kann damit in der Bedeutung mit Staatsgründer Atatürk gleichziehen bzw. bei weiter währender Präsidentschaft in die Geschichte des Landes eingehen.

Prof. Rösel ist es gelungen, den Zuhörern den Entwicklungsweg der Türkei so aufzuzeigen, dass die heutige Situation in diesem Lande für uns Anwesende nachvollziehbar und verständlich ist. Dafür gebührt dem Referenten der herzliche Dank aller. Der Vortrag wurde durch die Ehrenamtsstiftung MV gefördert.

Wolfgang Mengel, Seniorenakademie 55 plus

 

 

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.