Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die „Schwarzgeldpartei der CDU“ am Ende der Fahnenstange angekommen?

01.11.2019, Hartwig Niemann, Rostock

 

Ich empfinde keinerlei Bedauern, wenn solchen Parteien wie der CDU das Wasser bis zum Hals steht. Das gleiche Dilemma, da bin ich mir sicher, wird eines Tages auch auf die AfD zukommen. Nach einem beachtlichen Zuwachs von Wählerstimmen in Thüringen, Brandenburg und Sachsen können diese überwiegend aus der „Schwarzgeldpartei CDU“ kommenden „politischen Frischlinge“ noch jodeln. Weil sie mit ihren populistischen Begriffen, wie Vogelschiss u.a. viele ehemalige DDR-Bürger erreicht haben, wird sich diese Erfolgsserie spätestens bei der nächsten Bundestagswahl grundlegend ändern.

Setzt man sich auseinander mit dem Vokabular dieser Partei, wird deutlich erkennbar, welche Ideen verdeckt im Innern schlummern, wenn sie in verantwortliche Positionen unseres Staates kommen würden. Sie wollen Machtpositionen besetzen, um dann ihr politisches Gedankengut, das keineswegs einer emotionalen Intelligenz entspricht in den Bereich der Wirksamkeit zu katapultieren. Dieses zur Zeit noch verdeckte Vorgehen, das gegenwärtig in den Bereich der Hoffnung noch nicht voll in Erscheinung tritt, wird spätestens dann, wenn (was wir nicht hoffen wollen) ein AfD Politiker das Zepter der Macht schwingen kann, vielleicht als Bundeskanzler, Finanzminister, Verteidigungsminister, Wirtschaftsminister oder vielleicht sogar als Verfassungsschutzpräsident. Wehe dem wenn das geschieht, dann ist Deutschland wieder verloren und die Meinungsfreiheit wird wie in der Nazizeit und in der DDR Formen annehmen, die keine kritischen Meinungen mehr zulassen wird. Dann, da bin ich mir sicher, haben wir keine neue Monarchie am Hals, sondern eine neue Diktatur. Schuld für so ein unverhofftes Zustandekommen, wäre dann alleine der CDU im Zusammenhang mit den Fehlentscheidungen (Frau von der Leyen oder Frau Karrenbauer) der Bundeskanzlerin zuzuschreiben, die durch ihre eigene Politik am Ende der Fahnenstange angekommen ist.

Grundlegend ändern würde sich für die AfD die Situation an die Macht zu kommen nur dann, wenn eine profilierter Persönlichkeit vom Format eines Friedrich Merz Bundeskanzler wird. Dann „liebe“ AfD hättet auch ihr das Ende der Fahnenstange erreicht. Ich sage jetzt schon bis dann - Adieu!

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.