Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Russen könnten es wohl auch...

14.02.2014, Gregor Putensen, Greifswald

Das war schon peinlich mit dem »Fuck the EU« (»Sch..ß auf die EU«) aus dem Mund einer der ranghöchsten Diplomaten des US State Department. Die Europa-Beauftragte im amerikanischen Außenministerium, Victoria Nuland, gab mit ihrem gereizten Fluch im Gespräch mit dem US-Botschafter in der Ukraine einigen Aufschluss darüber, wie hoch der reale Stellenwert der mit Washington verbündeten EU Staaten in viel beschworener transatlantischer »Wertegemeinschaft« zu veranschlagen ist. Das von den USA praktizierte hemdsärmelige Von-West-Nach-Ost-Gefälle des diplomatisch Zulässigen erfährt durch die passiv-devote Ergebeheitshaltung der Bundesregierung angesichts der rechtlich skandalträchtigen Überwachungsaktivitäten der NSA in Deutschland und anderen EU-Staaten zusätzlichen Rückhalt. Die fluchende US-Diplomatin verbrüderte sich vor einigen Wochen gemeinsam mit anderen außenpolitischen Spitzenwürdenträgern der EU-Staaten (auch aus Deutschland !) in Kiew auf dem Maidan-Platz (mildtätig Stullen verteilend) mit der demonstrierenden Opposition. Dass sie damit faktisch zum Sturz der Regierung ermunterte, bedeutet in den zwischenstaatlichen Beziehungen ein neuartiges Diplomatieverständnis, das fortan eine direkte Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates von außen zur gängigen Praxis erheben könnte. Aber im Kampf gegen Putins Russland, nicht nur im politisch-strategischen Tauziehen um die Ukraine, wird dies alles als gerechtfertigt ausgegeben. Man stelle sich doch bitte nur einmal einen kurzen Moment vor, wenn der Nordamerika-Beauftragte im Moskauer Außenministerium anlässlich der Occupy-Demonstrationen und ihrer Camps in unmittelbarer Nähe zur New Yorker Wallstreet sich in Begleitung anderer politischer Sympathisanten unter die nach sozialer Gerechtigkeit rufenden Demonstranten gesellt hätte...Welch ein diplomatischer und medialer Empörungssturm des Westens wäre da wohl entfesselt worden ?

Der EU-Fluch der Victoria Nuland ist durch Abhörüberwachung an die Öffentlichkeit gelangt. Wer war es ? In den USA heißt es, dies sei »ein Tiefstand der russischen Spionagetaktik«. Präziser wäre wohl, all das insgesamt als einen Verfall der Umgangskultur in der internationalen Politik und Diplomatie zu charakterisieren.

Kein Wunder also, wenn nötig – können die Russen in diesem Metier wohl auch mithalten...

Prof. Dr. Gregor Putensen, Greifswald

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.