Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Hohepriesterin

01.11.2015, Martina Plischka, Plau

Deutsche Bank, VW, Flüchtlingsdebatte etc., Deutschland steckt zweifellos in der grössten Krise und die Regierungskoalition allen voran CDU/CSU sind im Zwist miteinander. Nur einer ist A. Merkel geblieben, die anderen, eventuellen Nachfolger ihrer ungekrönten Hoheit verschwanden wie von Geisterhand.

„So lange ich lebe!“; dieser Satz geisterte durch die Presse und ist mir noch immer bestens im Gedächtnis.

Mittlerweile kann man davon sprechen, dass nicht hunderte, sondern tausende Lobbyisten im Deutschen Bundestag ein- und aus gehen. Was machen die da eigentlich?

Gemeinsam mit der Priesterin dieses Tempels mit der Hand zu einer Raute geformt etwa beten?

Ich frage mich noch immer, was an diesem Handzeichen so besonders ist. Ich meine, das muss man erst einmal hinkriegen, ohne auf die Hände zu gucken, alle Finger gegeneinander halten.

Da braucht es Übung, glauben Sie mir, ich habe es probiert, wirklich nicht einfach.

Daher gebührt Ihnen, Frau Merkel einmal meine Hochachtung, wenn ich das hier öffentlich so sagen darf. Wahrscheinlich ist an den Verschwörungstheorien doch nichts dran und bei der Handbewegung geht nicht um irgendeine Symbolik sondern dient nur Ihrer geraden Haltung für die Fotos. Dann könnte man von Regierungsseite aber endlich mal offenlegen, um welche Personen es sich bei den zweitausend in letzter Zeit ausgestellten Hausausweisen für den Bundestag im Einzelnen handelt. Oder sind das etwas alles Geister?

In den USA funktioniert im Voodoismus die Heirat mit einem Geist tatsächlich, deshalb würde mich wirklich nichts mehr grossartig wundern.

Frau Merkel, warum sträuben Sie und Ihre Partei sich eigentlich, diese Namen der Öffentlichkeit preiszugeben? Sie haben doch nichts zu befürchten, schon ganz andere Dinge gemeistert, da muss man doch nicht gleich gegen Leute, die eine Offenlegung gefordert und auch durch bekommen haben, Klage erheben.

Zusätzlich hätte ich gerne genaue Informationen über den tatsächlichen Umfang der Ausspähaktionen zu Lasten von uns normalen Bürgern, da bin ich bestimmt nicht die einzige, die mehr Transparenz einfordern möchte! Unter ziemlich besten Freunden geht das doch, Sie waren doch mit George W. Bush per du und er klopfte Ihnen sogar auf die Schulter, auch das habe ich gesehen. Mit dem derzeitigen noch amtierenden Präsidenten, läuft das jetzt nach der Abhöraktion Ihres Handys eigentlich gut, oder nicht?

Aber es ist alles so schrecklich geheim. Das Geheimnisvolle, das Sie umgibt macht die Sache so spannend, schliesslich haben Sie gesagt, wir schaffen das, bloss wie, das wissen nur Sie, denn Sie können zaubern!

Wie ich gestern in einer Reportage beobachten konnte, zeigen selbst Voodoopriester vor laufender Kamera einen Teil ihrer Kunst. Also kein Zaudern, beweisen Sie endlich, dass Sie auch barfuss über brennende Kohlen und Scherben laufen können!

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.