Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Grünen im Höhenflug

18.11.2010, Wolfgang Schulz

Sie hüpfen im Höhenflug von Seerosenblatt zu Seerosenblatt und quaken sich an die Spitze, sie präsentiert sich als die Öko-Partei und als Bürgerpartei hin und mischt bei Stuttgart 21 mit. Selbst bei den Atomprotesten stellen sich die Grünen in den Vordergrund und tun scheinheilig wie sie sich für die Umwelt einsetzen.

Zu vielem Murks zur Umwelt haben die Grünen mit beigetragen, so z.B. erinnern wir uns wo die Grünen mit regiert haben und Castor Transporte genehmigt haben sowohl nicht zu vergessen, dass vieles was in Gor­leben erforscht wurde vieles verheimlicht und getrickst wurde und nur das an die Öffentlichkeit kam, was der Politik passt und dieses heute noch so abläuft. Auch habe ich heute einen Leserbrief gelesen, der viel Nonsens zu Papier bringt. Zum einen ist einiges bei, worüber die Greenpeace sich gar nicht geäußert haben, auch ist es eine Falschmeldung, dass das Unglück auf der damaligen DDR-Seite Lenzen/Elbe durch eine Eruption zu Stande kam, »falsch« es war eine Explosion, zudem habe ich es selbst miterlebt, da ich Gebürtiger Lenzner bin. Bevor sie so einen Nonsens von sich geben, hätten auch sie sich zuvor informieren sollen. Sie hätten sich auch outen können, welcher Partei sie angehören. Zudem ist die Antwort schon geklärt, dass Gorleben als Endlager ungeeignet ist. »Ja«. Das sind die, erst fleißig mitmischen und dann dagegen demonstrieren, sind sie auf Stimmenjagd? Was ist mit dem Kohlekraftwerk in Moorburg/ Hamburg, das die Grünen mit genehmigt haben nur damit sie mit regieren dürfen, nicht zu vergessen, dass die Grünen gegen ein Speicherkraftwerk in Bad Säckingen jedoch stellen sie sich als die Öko-Partei hin. Sie nennt sich auch die kreative Mitte, stilistische Sachen ändern sich schnell in dieser Gruppe, die besonders Hip sein will, da ist man nächstes Jahr nicht mal da, wo man ein Jahr vorher gewesen ist.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.