Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die ganz große Russlandkeule

20.03.2018, Reiner Luchterhand, Passow

Der ehemalige russische Geheimdienstoberst und Doppelagent Sergej Skripal wurde 2006 in Russland zu 13 Jahren Haft wegen Spionage für Großbritannien verurteilt. Über einen Agentenaustausch zwischen Russland, Großbritannien und den USA gelangte er 2010 nach Großbritannien und hier wurde auf ihn und seine Tochter am 4. März ein Giftanschlag ausgeführt. Ohne einen einzigen klaren Beweis wurde von der britischen Premierministerin und ihrem Außenminister Russland und Präsident Putin persönlich für diese Tat verantwortlich gemacht. Die Mächtigen der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands sprechen von einem Übergriff gegen die Souveränität des Vereinigten Königreichs, einer Verletzung des Völkerrechts und einer Bedrohung der Sicherheit aller.

Die Bundesministerin für Verteidigung, Ursula von der Leyen, ist ganz weit vorn und schwingt, um ihrem Amt gerecht zu werden, die größten Keulen gegen Russland. Sie sieht in dem Anschlag auf Skripal einen Bruch a l l e r internationalen Abkommen, einen schweren Schlag gegen die internationale Sicherheit und würde am Liebsten zusammen mit dem Nato-Generalsekretär den Bündnisfall ausrufen. Die Premierministerin Theresa May befindet sich in direkter Linie zu dem ehemaligen Premier Tony Blair. Durch seine Lügen über angebliche gesicherte Beweise über die Existenz von irakischen Massenvernichtungswaffen erfolgte der Angriff gegen den Irak. Die Folgen erlebt man noch täglich. Noch einfacher argumentiert Frau von der Leyen. Weil Russland mit Syrien verbündet ist und Präsident Assad 2013 Giftgas eingesetzt hat, ist Russland für den Anschlag verantwortlich. Entweder ist Frau von der Leyen tatsächlich so unwissend oder sie täuscht die Bevölkerung wissentlich: Nicht zuletzt durch die ehemalige Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes für Kriegsverbrechen Carla del Ponte aus der Schweiz ist bewiesen, dass die sogenannte Opposition und nicht die Regierungstruppen Giftgas eingesetzt hat.

Reiner Luchterhand Weisin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.