Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die einen sparen, die anderen geben aus

09.03.2012, E. Schubert

In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich? Die Kommunen drohen finanziell zu ersti­cken, die Armen werden immer ärmer, das Ehrenamt erlebt den größten Boom aller Zeiten. Die Regierung möchte alles umsonst haben. Solidarprinzip eben. Wissen diese Herrschaften eigentlich, was es heißt Spendengelder und Naturalien zu erbetteln, um Kindern ein Mittagessen vorsetzen zu können? Diese Betteltouren beim Bürger, der für alles aufkommen muss, auch für den veranstalteten Popanz um einen Mann, der sich unter persönlicher Vorteilsnahme durch sein Amt gelogen hat. Alle anderen sind nicht besser, die hier zu sahen und ihm sozusagen noch das letzte Geleit gegeben haben. Peinlich, diese ganze Posse und erst die Worte Seehofers über die geleistete Arbeit, die Verdienste von Wulff. Ja, welche denn? Für seine Arbeit wurde der doch bezahlt. Solche Worte erfährt nicht einmal ein Rentner, der nach nach einem langen arbeitsreichen Leben aus dem Job geht. Das Ganze hatte doch wohl mit Anstand nichts mehr zu tun. Schämen sich diese Leute nicht. Von dem Geld, dass hier ausgegeben wurde, hätte man ganz sicher Kindern einer ganzen Schu­le ein Jahr lang ein Mittagessen bezahlen können, wenn nicht mehr. Der Leser möge mir verzeihen, aber beim Ehrenabschied und Ehrensold, da bekomme ich das Kotzen.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.