Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Bilanz ist überaus positiv

07.07.2017, G. Mü.

Durch das engagierte ehrenamtliche Wirken der Mitglieder des Seniorenbeirates ist es gelungen, zunehmend mehr Senioren in Stralsund und im Umland zu erreichen; Senioren zu motivieren, aktiv zu werden und sich zu engagieren. Zahlreiche Projekte, Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen wurden realisiert. Wichtig dabei war, generationenverbindende Angebote zu schaffen und lebenslanges Lernen attraktiv zu machen. Aber auch Themen wie Wohnen im Alter, Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, Mobilität und öffentlicher Personennahverkehr, Gesundheit und Soziales, Ordnung und Sicherheit, Kultur, Sport und Freizeitgestaltung waren und sind Bestandteil der ehrenamtlichen Arbeit. Die Steigerung der Bekanntheit des Seniorenbeirats wurde erreicht durch eine intensive Pressearbeit, durch die Herausgabe des Seniorenratgebers 2017 im neuen Erscheinungsbild und die Neugestaltung der Website des Seniorenbeirates, die jederzeit aktualisiert genutzt werden kann. Dass der Seniorenbeirat auf dem Weg ist, zum Ansprechpartner für ältere Menschen zu werden, zeigte sich in der wesentlich höheren Besucherfrequenz und in den stark gestiegenen Telefonkontakten in der Geschäftsstelle. Um den Bedürfnissen der Älteren noch besser Rechnung zu tragen, hat der Seniorenbeirat neben der beratenden Funktion in den Ausschüssen der Bürgerschaft zu seniorenrelevanten Themen, zahlreiche Projekte realisiert. Zur Verbesserung der Rahmenbedingungen wurde der Förderverein des Seniorenbeirats der Hansestadt Stralsund e.V. gegründet. (Die Presse berichtete). Neue Mitglieder, die die Ziele des Vereins unterstützen möchten, sind herzlich willkommen. Informationen und Anmeldungen sind jederzeit per Mail an info@seniorenbeirat-stralsund.de oder 03831-302018 möglich. Nachstehende Projekte und Aktivitäten im 1. Halbjahr vermitteln einen Einblick in die ehrenamtliche Arbeit des Seniorenbeirates.

Zu Jahresbeginn begeisterte das Landespolizeiorchesters Mecklenburg-Vorpommern mit einem Konzert im ausverkauften Theater Stralsund. Der Verein zur Förderung der Kriminalitätsprävention e. V. Stralsund und der Seniorenbeirat organisierten diese schon traditionelle Veranstaltung gemeinsam. Die Verkehrsgesellschaft, Betriebshof Stralsund übernahm den Transfer zur und nach der Veranstaltung.

Im Projekt »Senioren ans Netz-Mach mit!« und »Senioren, ab an die Apps« wurden 10 Veranstaltungen mit insgesamt 250 Teilnehmern durchgeführt. Das Interesse bei den Senioren ist nach wie vor groß, so dass ab September wieder Veranstaltungsreihen beginnen.

Am 30.3. begeisterten Chorkinder der Klasse 6d der IGS Grünthal unter Leitung ihrer Musiklehrerin Frau Staar mit ihrem Gesang die Bewohner im Pflegeheim »Am Stadtwald«. Die Gespräche zwischen den Senioren und Schülern bei leckerem Kuchen rundeten den gelungenen Nachmittag ab. Weitere Aktivitäten fanden auf der Grundlage des Kooperationsvertrages zwischen der IGS Grünthal und dem Seniorenbeirat statt.

Die Party für die Generation Beatles startete am 31. März. Die Saalkapazität reichte nicht aus, um alle Kartenwünsche zu erfüllen. Die nächste Veranstaltung im November wird vorbereitet.

In einem Vortrag am 31.05. im Rathaus berichtete Norbert Laß, Seniorensicherheitsberater und ehemaliger Polizeihauptkommissar über Tricks der Telefon- und Haustürbetrüger und wie sich Senioren davor schützen können.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Stralsunder Theater wurde für den 5.6. eine Fahrt ins Theater Putbus organisiert. Auf dem Programm standen eine Führung durch das Haus und ein Konzertbesuch. Fazit der Teilnehmer war, ein Besuch mit Führung im Theater Putbus ist empfehlenswert.

Das öffentliche Forum am 7.6. zum 2. Pflegestärkungsgesetz fand großes Interesse bei den zahlreichen Gästen. Pflegeberater des Pflegestützpunktes Vorpommern-Rügen, Standort Stralsund referierten und beantworteten Fragen.

In den öffentlichen Mitgliederversammlungen wurden Vorträge geboten zur Gesundheitsfürsorge, zur Gewährleistung der Mobilität der Senioren durch den ÖPNV und zum »Wohnen im Alter« in Stralsund.

Auch für das 2. Halbjahr 2017 haben die Mitglieder der einzelnen Arbeitsgruppen neue Projekte und Aktivitäten geplant und vorbereitet. Die Presse wird darüber berichten. G. Mü.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.