Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Ausplünderung Griechenlands

14.07.2015, Peter Sattler, Ribnitz-Damgarten

Die vom IWF und anderen Handlangern der USA eingesetzten EU-Europäer haben nun Bahn frei zur Ausplünderung einer ganzen Nation. Als ich von den geplanten Treuhand-Konten hörte, dachte ich sofort an die TLG hier im Osten, deren vornehmliche Aufgabe es war, das ehemalige Volksvermögen der DDR zu verscherbeln. Gleiches wird es in Griechenland geben. Ausverkauf zum Dumpingpreis, selbst modernste Firmen für den spruchwörtlichen Appel und Ei, während der Erlös - wenn es ihn gibt - in dunkele Kanäle versickert. Wo ein Trog steht, finden sich schnell auch Schweine ein. Das ist die Strafe der EU für Griechenland, welches sich erfrecht hat, die Troika - die nun nicht mehr Troika genannt werden darf - rauszuwerfen und Reformen zu fassen, die nicht nur den kleinen Bürger hart treffen. Nichts ist dem europäischen Grundgedanken schädlicher, als des Volkes freier Wille, als echte und wahre Demokratie, die in Griechenland Tsipras und seine Linken an die Macht brachte. Gleich mehrere "Unmöglichkleiten", die es zu sanktionieren galt.

 

Was da mit Griechenland passierte und noch passiert, ist ein von der Hochfinanz inszenierter Putsch, denn bisher sind alle sog. "Rettungsmilliarden" bis auf ein paar kümmerliche Reste in die Taschen der unersättlichen Banken geflossen. Nichts davon kam dem Volk zugute.

Und die Ausplünderung durch amerikahörige Banken und Ratingfirmen läuft nicht nur in Griechenland, sondern in allen Staaten der EU und der ganzen Welt, nach immer den gleichen Drehbüchern. Papriert jemand nicht, läuft eine enorme Hetzkampagne in allen Medien an, zuvorderst die "Qualitätsmedien" der BRD, wie mit der Ukraine-Russland passiert (MH17, Krim etc.), dann kommen die Währungswächter von der Atlantikbrücke und reden per Rating die Nation schlecht, dann folgen Embargos und Sanktionen. Immer und überall nach den ewig gleichen Drehbüchern. Ich möchte nur wissen, wie lange sich das Volk Deutschlands diesen Raubzug noch bieten lassen will, wie lange es sich von unfähigen Politikern und linientreuen Medien an der Nase herumführen lassen wird.

 

Was immer auch passiert - nie dürft ihr so weit sinken, um von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.