Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Die Altersarmut

05.11.2012, Peter Klinkmüller, Grebbin

Wenn von der Altersarmut die Rede ist, kommt bei mir das Grausen im Körper hervor. Ich weiß aus Erfahrung, dass die Regierungen die Altersarmut mit ihren Gesetzen und Verordnungen buchstäblich sehr genau organisieren, um die armen Menschen im Zaum zu halten. Es ist eine Schande, wenn die Ministerin eine Mindestrente vorschlägt, wovon keiner leben kann. Wenn jemand seine Rente persönlich errechnen kann, so kommt er zwangsläufig auf die Faktoren der Rentenberechnung, die die Rente errechnen lassen.

Diese Faktoren führen zur bewussten Altersarmut. Wovon ist die Altersrente abhängig? 1. Der Durchschnittsverdienst aller Bundesbürger von 1950 bis 2011. Jährlich ausgewiesen. 2. Sein eigener Durchschnittsverdienst in einem Jahr. 3. Die errechneten Entgeltpunkte. 4. Der Wert eines Entgeltpunktes.

Wenn ich im Jahre 1950 einen Durchschnittsverdienst von jährlich 4200 Mark erarbeitet hatte und der Durchschnittsverdienst aller Bundesbürger ins Verhältnis gesetzt wurde, der bei ca. 4000 DM lag, so ergab das einen Entgeltwertpunkt von 1,050. Das war ein normaler Punkt, der über 1,0 lag. Wenn das so weitergeht, kommt der Arbeiter oder Angestellte mit einem jährlichen Verdienst von ca. 24.000 Euro auf ca. 0,793 Entgeltpunkte. Bei 45 Arbeitsjahren macht das 35,685 Punkte. Das ergibt eine Bruttorente von 856,44 Euro. Davon kann keiner existieren. Das ist ein Hungerleben. Dagegen haben 100 hochrangige Politiker ein jährliches Gehalt von 8,4 Millionen. Diese Leute bekommen eine jährliche Rente von 75% ihres letzten Gehaltes. Bei einem Minister sind das 17.272 Euro = 12.954 Euro. Davon kann man gut leben. Das sind die Tatsachen, die zur Altersarmut führen. Was muss getan werden, um die Altersarmut zu verhindern: 1. Die hohen Durchschnittsverdiener müssen von ihren hohen Gehältern runter, dazu gehören: Bundeskanzlerin mit 41.000 Euro monatlich, alle Minister der Bundesrepublik, alle Vorstandsmitglieder, im Schnitt ca. 210.000 Euro monatlich, usw. In diesen Gehältern liegt das Übel der Altersarmut. 2. Oder die Entgeltpunkte werden zum Zeitpunkt der eintretenden Altersarmut erhöht. Aber so, dass jeder arme Mensch davon leben kann. 3. Es muss ein Tarifsystem von der Agentur für Arbeit erarbeitet werden. Angefangen von der Bundeskanzlerin bis runter zu den Beamten und Angestellten und auch die Arbeiter müssen mit jedem Gewerk genauestens eingeordnet werden. Diese Vorschläge verhindern die Altersarmut. Ein Zitat von Konfuzius: »Ein vornehmer Mensch tadelt sich selbst, ein gewöhnlicher die anderen.«

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.