Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Der Westen in Poroschenkos Falle

29.11.2018, Hans Steike, Rostock-Markgrafenheide

Es ist egal, ob man den Anschluss der Krim an Russland als völkerrechtswidrige Annexion betrachtet oder als Sezession (freiwillige Abspaltung) nach einer Volksbefragung und damit völkerrechtlich legitim. Eines ist Fakt: Seit die Krim russisch ist, verläuft die Straße von Kertsch ausschließlich durch russische Territorialgewässer und nach internationalem Seerecht entscheidet nur Russland, was dort passiert. Zumindest solange, bis international eine andere Regelung gefunden wurde. Das weiß auch ein Herr Poroschenko. Statt am Verhandlungstisch die alten, jetzt überlebten Verträge zum Asowschen Meer der neuen Lage anzupassen, schickt er demonstrativ Kriegsschiffe in russische Hoheitsgewässer. Es ist schwer zu glauben, dass er das ohne Wissen seiner vor allem amerikanischen Einflüsterer getan hat. Das Kalkül ist klar: Russland wird sich das nicht gefallen lassen. Der Plan geht auf: Nach der Devise „haltet den Dieb“ macht der Westen kaum den Provokateur sondern hauptsächlich Russland für die Verschärfung der Lage verantwortlich. Schon schreit man nach neuen, härteren Sanktionen und der ukrainische Außenminister treibt es auf die Spitze, wenn er von der Bundesregierung die Entsendung von Kampfschiffen in das Asowsche Meer fordert. Das geht nun mal nur durch russisches Hoheitsgebiet hindurch. Und die Bundesregierung? Statt solch unverschämte Forderung scharf zurück zu weisen, „nimmt man es zur Kenntnis“. Zu lange hat man Herrn Poroschenko hofiert, hat alle ukrainischen Verstöße gegen das Minsker Abkommen unter den Teppich gekehrt, dafür aber umso mehr Moskau bestraft. Da kann man sich doch jetzt nicht von Poroschenkos provokativer Aktion öffentlich abgrenzen. Außerdem geht es ja gegen Russland und da ist schließlich jedes Mittel recht. Der Rückendeckung durch den Westen gewiss, wird Poroschenko weiter mit dem Feuer spielen. Und was werden NATO, USA und EU tun, wenn eines Tages aus dem Spiel Ernst wird?

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.