Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Der wahre Gott ist das Geld

01.06.2016, Martina Plischka, Plau am See
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Offener Brief des BUND"
im Schweriner Blitz vom 01.06.2016

Zu »Offener Brief des BUND«, Blitz vom 29. Mai.

... und unser tägliches Gift gib‘ uns heute ...

Egal wie gesund man sich ernährt, im Brot, Müsli, Mehl, Gemüse und Salat, überall sind Giftstoffe, die auch in das Grundwasser, saubere Seen usw. gespült werden. Dank der Monokulturen, die unsere Landwirtschaft beherrschen, wird alles vernichtet, was nicht aufs Acker gehört. Die frühere Mischkultur unserer Vorgenerationen machte Sinn, so mancher Kleingärtner handhabt das bis heute. Aufgrund des bedenkenlosen Einsatzes dieser Giftstoffe sterben die Bienen und zig andere Tiere, vom Krebs beim Menschen ganz zu schweigen. Die Entwicklung dieser Gifte gilt als die giftigste Sparte der chemischen Industrie und ist offenbar eine der lukrativsten Geschäftszweige.

Dadurch, dass einmal wieder Abgeordnete eingeknickt sind, den Lobbyvertretern sei dank, darf dieses Teufelszeug vielleicht weiterhin alles Leben vernichten. Da zeigt sich wieder einmal, der wahre Gott in Zeiten wie diesen, ist das Geld, überall. Da muss sich alles Leben unterordnen oder gleich verschwinden. Den offenen Brief begrüsse ich sehr und hoffe, dass er hilft, die Öffentlichkeit wach zu rütteln.

Martina Plischka, Plau am See

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.