Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Der Kapitalist als Unterstützer der Roboterisierung

01.07.2018, Martina Plischka, Plau am See

Es heißt immer die Globalisierung und damit der Kapitalismus seien schuld an prekären Arbeitsverhältnissen. Aber hinter dem Kapitalismus steckt der Kapitalist, also ein Mensch, der andere für seine Zwecke ausbeutet. Menschen, die nichts mit den Unternehmen zu tun haben, profitieren durch kurzfristigen finanziellen Einsatz von der menschlichen Arbeitkraft. Noch mehr Kapital bringen Roboter. Bei der derzeitigen Debatte um die Digitalisierung handelt es sich in Wirklichkeit um eine Roboterisierung. Das Wort Digialisierung klingt verharmlosend und das empfinde ich bei den Auswirkungen die diese neue Arbeitweltordnung hat, nicht angemessen. So fand man für den kriegerischen Einsatz unserer Streitkräfte verharmlosende, zunächst einmal positiv klingende Worte wie „Engagement“. Durch die weitreichende Durchtechnisierung werden nach Schätzungen mindestens 70 % der Arbeitsplätze vernichtet. Am Beispiel des Berufes eines Rechtsanwaltes wurde veranschaulicht, dass dieser Berufszweig weitestgehenst vom "Superhirn" eines Roboters übernommen wird, er speichert sämtliche Gesetze, die dann jederzeit abrufbar sind. Dagegen werden die neugeschaffenen Jobs meist die sein, die durch meistenteils freie Mitarbeiter besetzt werden. Ein Vernichtungskampf der Robotertechnik gegen den Menschen hat bereits begonnen. Die Politik, sprich die Politiker, finden für die drängendsten Zukunftsfragen keine Antworten und beschäftigen sich lediglich mit sich selbst, dem Netzausbau und der Flüchtlingsproblematik. Politiker müssen weit in die Zukunft blicken können und entsprechend gegensteuern bzw. neue Zukunftsmodelle entwickeln.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.