Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Der 600ste Geburtstag

22.05.2014, Manfred Paulischkies, Schweriin

In der folgenden Darstellung möchte ich den Lesern des Blitz die Geschwister Kroll aus Schwerin vorstellen. Es sind sechs »Mädchen« und ein »Junge«. Das besondere Interesse an den Geschwistern gleich vorweg: Die jüngste Schwester, die Friedel, hatte im April ihren 80sten Geburtstag; die älteste Schwester, die Gitta, ist 91 Jahre alt. Und da es in der Familie von je her üblich war, alle Geburtstage möglichst gemeinsam zu feiern, war das gleichzeitig der 600ste Geburtstag der sieben Geschwister. Was aber noch viel

erfreulicher und bemerkenswerte ist: alle sieben Geschwister sind noch »voll drauf!«, sechs der Geschwister leben noch in ihrer eigenen Wohnung und bestimmen ihren Tagesablauf alleine. Gitta, die Älteste, wohnt seit einiger Zeit in einem

Heim für Betreutes Wohnen. Am Tagesgeschehen in ihrer Umgebung, aber auch weltweit, sind alle interessiert und können dabei ein Wörtchen mitreden, die Schweriner Schwestern besonders über Sport. Über Wehwehchen in diesem Alter reden wir nicht. Aber auch dagegen sind sie aktiv. Geboren sind alle sieben Geschwister in Gielow bei Malchin. 1934 zog die Familie aber nach Schwerin. Der Vater baute im Schlossgarten ein Haus und hier erlebten die Kinder auch den größten Teil ihrer Kinder- und Schulzeit und von hier aus begann dann auch der Weg ins Leben. Deshalb meine ich auch, dass man von einer Schweriner Familie sprechen kann. Als 1945 am Ende des Krieges der Schlossgarten von der sowjetischen Armee besetzt wurde, musste auch die Familie Kroll Hals über Kopf ihr Haus verlassen und fand sich auf der Wiese am Marstall wieder; wie Flüchtlinge aus Pommern oder Ostpreußen. Für so eine große Familie eine gemeinsame Wohnung zu finden, war zu der Zeit natürlich nicht möglich. Erst 1954 erhielten sie ihr Haus wieder zurück. Inzwischen hatten schon alle ihren persönlichen Lebensweg begonnen; einen Beruf erlernt, eine Arbeitsstelle

gefunden, geheiratet. Drei der Geschwister hatten Schwerin verlassen. Vier »Mädchen« blieben Schwerin aber treu und haben hier auch ihre deutlichen Spuren hinterlassen. Wer sich ür Hallenradsport interessiert, der

kennt vielleicht noch die Namen Schmal, Lübbe oder Pittermann vom Kunstradfahren oder vom Radpolo. Und der Name Pittermann taucht ja auch heute noch auf. Zum 80sten Geburtstag von Friedel, bzw. zum 600sten Geburtstag der Geschwister Kroll waren alle wieder hier, wenn es auch immer beschwerlicher wird. Ich wünsche den Geschwistern Kroll auch weiterhin noch einige gemeinsame Geburtstage bei guter Gesundheit und Freude am Dasein.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.