Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Den Glücksvögeln auf der Spur

24.10.2014, Wolfgang Mengel, Stralsund

Für den 18.10.14 organisierte der Vorstand der Seniorenakademie 55+ Stralsund eine Kranichfahrt. An Bord der »MS Schaprode« waren circa 200 Gäste, davon 120 Mitglieder unserer Akademie. Pünktlich um 16 Uhr legte das Schiff im Stralsunder Hafen ab, begab sich auf Fahrt in Richtung Norden bis Barhöft und schlug dann die westliche Richtung nach Barth ein. Auf Höhe Kinnbackenhagen behielt es Position, um von hier aus die zur Nachtruhe einfliegenden Kraniche zu beobachten. Ruhiges, klares und trockenes Wetter ermöglichte allen Interessierten eine sehr gute Beobachtung der Vögel. Unsere Rügen-Bock-Region ist einer der größten mitteleuropäischen Rastplätze. Hier sammeln sich die Tiere aus Skandinavien, Finnland, dem Baltikum und Polen, um sich für den Flug gen Süden zu stärken. Die Kraniche nutzen hier die Flachwassergebiete des Nationalparks »Vorpommersche Boddenlandschaft« als ruhige Schlafgewässer.

Herr Karsten Peter, Mitarbeiter beim Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf, das in 14 km Entfernung von Stralsund seit 1996 existiert, hielt für uns sehr interessante Informationen über diese wunderbaren Vögel bereit. Es gibt 15 Arten. Die größte Art ist der Saruskranich mit etwa 145-175 cm Körpergröße, damit der größte flugfähige Vogel der Welt, die kleinste der Jungfernkranich mit 90-100 cm. In unseren Breiten ist der Graukranich mit 110-125 cm Größe beheimatet. Die Vögel haben eine Spannweite von ca. 220 cm, fliegen in Höhen zwischen 300 und 1500 m, sind 40-60, bei Rückenwind bis 100 km/h schnell und benötigen täglich bis zu 300 g Körnerfrüchte, die sie auf abgeernteten Getreide- und Maisfeldern finden, um ihre Energiereserven aufzuladen. Nach 30-31 Tagen schlüpfen in der Regel zwei Junge, die schon nach 24 – 30 Stunden mit den Eltern auf Nahrungssuche gehen und nach 10 Wochen ihre ersten Flugversuche unternehmen, denn sie haben bis dahin schon die Größe der Altvögel erreicht. Der Kranich ist sehr viel unterwegs, denn er braucht für die Brut-, Sammel- und Rastzeit sowie für die Überwinterung unterschiedliche Habitate.

Nebst vielen anderen Fakten ist interessant, dass wir in Deutschland ca. 7800 eigene Brutpaare haben, davon etwa 3000 allein in M/V. Die Brutpaare halten sich fast lebenslang die Treue. Für die Fans der Glücksvögel ist im Kalender die Zeit vom September mit 5-30000, im Oktober mit 50-70000 Tieren zwecks Beobachtung rot angestrichen. Wir haben auf unserer Fahrt den Einflug von etwa 30000 Vögeln erlebt, deren trompetenartige Rufe bis zu 2km Entfernung zu hören sind. Nach einem bis zu zwölfwöchigen Aufenthalt bei uns zum Anlegen der Energiereserven nehmen sie dann spätestens Ende November Kurs auf ihre Überwinterungsgebiete in Frankreich und Spanien, Portugal und Nordwestafrika.

Alles in Allem war es ein sehr schöner Abend, für den wir uns sowohl bei den Organisatoren als auch bei den Durchführenden ganz herzlich bedanken. Wolfgang Mengel

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.