Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Demokratisches Rechnen

08.03.2011, Ingolf Becker
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Zum Fall K.-T. zu Guttenberg«"
im Rostocker Blitz vom 06.03.2011

Herr Gellert, bezüglich der Umsatzsteuererhöhung durch die CDU-SPD-Koalition haben Sie es aber echt gut gemeint mit den beiden demokratischen Parteien. Die CDU hatte statt des von Ihnen erwähnten 1 gleich 2 Prozent im Wahlprogramm, die SPD lehnte, wie Sie richtig schrieben, eine Erhöhung rigoros ab, also 0 Prozent. Daraus errechnete man unter Schwarz-Rot dann nicht die von Ihnen erwähnten 2, sondern sogar 3 Pro­zent (von 16 auf 19 Prozent). Und mein ehemaliger Mathematiklehrer muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass er es versäumt hat, seinen Schülern neben dem diktatorischen auch das demokratische Rechnen zu lehren.

 

 

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.