Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Dat Heimchen,

06.12.2011, Brigitte Schultz

dat Heim iss dien und mien schönts Tohus, schützt uns gegen Wedder und annern Influss. Manchmol denkt man ook verkiert, wenn ji de lütt Geschicht nun hürt. Mien Fründin wohnt 3 Hüser näbenan und reep mie eenes Obends an. Komm bitte mal her, er Stimm klung sier bedrückt, in meiner Wohnung ist was, es macht mich noch verrückt. Jo, so alle 5 Minuten mögt dat »Zisch« doch in Ecken und Schränke wier nischt. Ick bünn bie er, de Löppels up Antenne stellt, und häv ne ganze Tied dat Zischen tällt. Von Boen keem dar Zischen ganz erbärmlich, dat Tier to finden, wat recht beschwerlich. Ick nehm denn Roockmelder int Vesier, dit künnt sinn, dat vermeintlich Tier. Dat Ding heppen wie ganz schnell affmontiert und uns Minuten köstlich amüsiert.

In Ruh künn se nun sloppen goahn, sich wecken lotten von Nowers Hoahn.

Doch werre zischt dat Tier, höllt er in Schach, vörbie wierd mit goden Slopp diesse Nacht. De Nower hürt sich besorgt er Kloagen an und meent, dat dat een Heimchen sinn kann.

De Kammerjäger müt her, he iss de rechte Mann, de er von dissen Ploagegeist befreien kann. He keem und bohrt een Loch in de Wand, spritzt Gas dor rinn mit sichre Hand.

Kum her he sien Handwerk doan, dor tönt schon werrer de grässlich Ton. He sitt doch noch in de Oocken, hätt sich nur up de andre Siet vertrocken. De Kammerjäger kümmt grienend um de Eck, he har jetzt funden des Heimchens Versteck. De Batterien von 3 Roockmelder wiern fast leer und wulln wall secken, wie dögen nix mihr. Utwesseln mütt man de Dinger, hier iss nix ful, so wiert dann ook, se hullen dann entlich dat Mul. Froh wier se doch, dat se denn Fachmann het hoalt und anstandslos ook ne nette Regnung betoalt. Eenen Dach müssten se rut ut enn Hus, ick moag hier keenen Spoaß,

süss wiern se am End noch mit vergoast. Erlebt im Juli 2011.

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.