Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Das Jahr beginnt turbulent

09.01.2019, Rainer Gutz, Neubrandenburg

Das neue Jahr ist noch keine zehn Tage alt, da gibt es schon die ersten zwei Übergriffe, die die Politik und die Öffentlichkeit bewegen.

Zuerst ein mal zu der schändlichen Tat in Bremen, wo der AfD Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz auf dem Innengelände des Bremer Theaters von mehreren Vermummten aufgelauert und brutal zusammengeschlagen wurde. So sieht der Schutz unserer Bürger durch diesen Rechtsstaat in diesem Land aus! Nicht einmal Bundestagstagsabgeordnete können sich im öffentlichem Raum frei bewegen, ohne durch politisch motivierte Anschläge auf Leib und Leben bedroht zu sein. Da fehlen einem fast die Worte. Ich frage mich, was gäbe es für einen Aufschrei wenn das Robert Habeck oder Ötzdemir passiert wäre? Ich hoffe nur, dass die Behörden den Fall mit aller Vehemenz verfolgen und aufklären, wie sie es auch bei rechten Straftaten tun, damit die Täter eine entsprechende Strafe bekommen.

Der zweite Fall ist ja die Veröffentlichung der gehackten Dateien von rund 1000 Politikern und Journalisten. Da ist der Aufschrei sofort erfolgt, wenn es die eigenen Interessen und privaten Dateien geht, dann ruft man gleich nach dem Staat, der sie schützen soll. Dabei sind es doch oft die eigenen Fehler und Unzulänglichkeiten, die dieses Hacken doch erst möglich machen. Da sollten sie dem 20-Jährigen (nicht Profi) doch dankbar sein, dass er diese Fehler im System erkennbar gemacht hat. Was hätten andere Profis erst in diesem leicht zu durchdringendem System von Unsicherheit im Netz für einen Schaden verursachen können. Aber daran sieht man wie es um unsere Politiker steht, wenn sie selbst betroffen sind soll alles ganz schnell geändert werden. Aber an sonsten haben sie die ganze Legeslaturperiode oder auch länger Zeit etwas zu ändern.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.