Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Das Internet - ein Spionagesystem!

01.06.2019, Michael Wloka, Eggesin

NSA, CIA, andere Datensammler, Entwickler proprietärer Betriebssysteme, Software- und Hardwareproduzenten spionieren schamlos mit sogenannten Update-, Perfomance-, Maintenancetools, Cookies, IndexDBs, Schutz vor gefährlichen Webseiten und anderem voraktivierten Müll nicht nur auf privaten Geräten.

 

Sie scheuen sich auch nicht "Sicherheitslücken" und "Hintertüren" einzubauen, um die Benutzer regelmäßig updaten zu lassen. Softwaremanipulationen, die verstärkt nitrose Giftgase im Stadtverkehr erzeugen, sind ein anderes aktuelles Thema.

 

Die Kraken sammeln so hauptsächlich in NSA-Kellern weltweit Daten in der Größenordnung von Yotabytes (YB), d. h. 1 YB entspricht für Laien verständlich etwa 1 Milliarde Festplatten zu 1 Million Gigabyte. Zur Datenabfrage wird XKeyscore genutzt und ist ein Teil der globalen US-Überwachungs- und Spionageaktivitäten. Auch deutsche Behörden bedienen sich dieser Daten und umgehen wesentliche Grundrechte aller Menschen.

 

Bereits vor 10 Jahren hatte die NSA künstliche Intelligenz (KI), die 50 % der verschlüsselten Telefongespäche und 90 % häufiger Gesprächsphrasen erkannt hat. Vielleicht ist es einigen Lesern gut in Erinnerung, wieviel Staub der NSA Key in der Windows-Verschlüsselung aufgewirbelt hatte. Die Wenigsten wissen, dass die NSA SElinux entwickelte (SE - erweiterte Sicherheit, *LOL*). Es wird ab Version 4.3 in Google-Android eingebunden.

 

Das Darknet (TOR-Projekt) wird überwiegend (75 - 80%) von US-Behörden finanziert. Zu Krisenzeiten wird es, statistisch bewiesen, in Russland hochgefahren, um russische Hackeraktivitäten vorzutäuschen, gegen die man Krieg führen muss. Israel ist wiedermal Vorreiter dieser US-Logik. Die geheimdienstliche Nutzung schließt kriminelle, bzw. kriegstreiberische Aktionen im Darknet mit den gesammelten Daten, den sonstigen Sicherheitslücken, den Hintertüren oder den Softwaremanipulationen nicht aus.

 

Der von Google & Co. und den Werbungtreibenden ausgeheckte Cookie-Schwachsinn ist genauso verlogen. Die Cookies werden schon VOR der Erlaubnisabfrage auf dem Rechner, Smartphone o. ä. gespeichert. Das stellt ebenfalls einen schwerwiegenden Einbgriff in die Privatspähe dar. Der Anschein, die Zustimmung zu erheischen, dient nur der Verdummung der Menschheit, um die begrenzten Datenressourcen schamlos monopolistisch auszuplündern und schwächere Mitbewerber vom Markt zu verdrängen.

 

Die aus dieser Sicht sinnlose Datenschutzgrundverordnung mit der bürokratischen Papierverschwendung - zur Behinderung der kleinen Mitbewerber und für DAU's gemacht - ist wirklich der Gipfel der Eurokraten-Bosheiten.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.