Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Das hohe C der Union

17.12.2010, Harald Suschka, Neuhaus

CDU und CSU polemisieren stets lautstark über Schutz der Menschen Einsatz für die Schwachen und Aufopferung. Leider zeigt sie uns wieder einmal, dass Worte und Taten zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Das Konservative wird betont und die Leitkultur des Christlichen Abendlandes allzugern und oft im Munde geführt. Allein die Bilanz ist eine andere. Streichungen bei Blinden- und Rollstuhlfahrern, Rentenabschläge bei 100prozentigen Schwerbehinderten so nach dem Motto »Wie kannst Du es wagen vor 67 Krüppel zu sein« (was Jesus zu dieser CDU wohl sagen würde ...). Ja, ja man muss gegenüber dieser Partei eine offene harte Sprache anwenden, denn anders hört sie nicht! gerade weil sie jetzt ein zweites Mal missbrauchten Heimkindern der 50er und 60er Jahre die kalte Schulter zeigt. Zwei Jahre lang hat ein runder Tisch die Geschichte unter Moderation von Antje Vollmer (B90/Grüne-Pastorin) aufgearbeitet. Dabei wurde klar gestellt, dass Schläge, Übergriffe und sexueller Mißbrauch die Regel waren!

Der Rechtsstaat (!) und das will die Bundesrepublik Deutschland sein, und mithin ihre einzige letzte Volkspartei hat Unrecht anerkannt und gesühnt, dass die Natioszialisten begangen haben. Dieser Rechtsstaat hat auch die Opfer der SED-Diktatur entschädigt. Allerdings vorweg auf Drängen der Union die Politiker der letzten Volkskammer der DDR wesentlich teurer (waren keine Opfer!). Das gehört auch zur Wahrheit der Merkel-CDU!

Beides mal fand Unrecht außerhalb der BRD statt. Doch jetzt wo es darum geht Unrecht im eigenen demokratischen System aufzuarbeiten versagen CDU und CSU. Nicht die Kirchen sind die Bremser, im Gegenteil, sondern ausgerechnet jene Partei, die das hohe C oft und lautstark betont. Man kann dazu nur eines sagen: Pfui Teufel!

Die ehemaligen Heimkinder sind keine lästigen Bittsteller, denn sie haben ihrem Land gedient, was an Merkel ihrem Satz »Ich will Deutschland dienen« bis heute noch nachzuweisen gilt. Die Heimkinder zu entschädigen sollte auch für CDU/CSU Ehrensache sein!

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.