Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Darf ein Journalist alles?

09.02.2014, Hartmut Tews, Neubrandenburg
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Helft Dresden"
im Vier Tore Blitz vom 09.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bisher habe ich den Vier Tore Blitz stets als eine angenehme Bereicherung des Sonntagsfrühstücks angesehen.

Natürlich erwarte ich von einer kostenlosen Zeitung nicht unbedingt immer tiefgreifende journalistische Artikel, sondern eher seichte Unterhaltung.

Auch ist mir bewußt, dass eine Glosse erst mit einer gewissen Überspitzung eine Wirkung erziehlen kann.

 

Der Artikel "Helft Dresden" des Herren Heiko Wruck in der heutigen Ausgabe ist jedoch einfach unerträglich.

Wie schlimm muss es in Ihrem Verlag mit dem Umgang der einfachsten Regeln der Achtung von Menschen bestellt sein, wenn unter dem Deckmantel der Pressefreiheit tausende Opfer des Krieges nachträglich verhöhnt werden.

 

Ihrem Schreiberling sollte vielleicht auch mal die Gelegenheit gegeben werden, sich zeitweise als Teil der "Bevölkerung, die auf dem Arbeitsmark nicht benötigt werden" zu bewähren.

Das würde die Sichtweise des Herrn Wruch vielleicht verbessern und ihn von derartigen Beleidigungen anderer Menschen abhalten.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.