Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Chortreffen in Polen

01.11.2017, Wolfgang Mengel, Stralsund

Der Frauen-Shanty-Chor „Keja“ Swinemünde und der hiesige Shanty-Chor „De Prohner Hafengäng“ hatten anlässlich des 60. Geburtstages der „Opera na Zamku“ Stettin im August 2017 ein erneutes Chortreffen mit Konzertaufführung abgesprochen, zu dem die Hafengäng jetzt im Oktober gefahren ist. Nach Ankunft am 26.10. in Swinemünde fand am Abend eine erste gemeinsame Probe beider Chöre statt, bei der der vorgesehene Programmablauf konkretisiert wurde. Sie boten aus ihrem Repertoire Lieder an, in denen die Seeleute ihre Gedanken und Gefühle betr. Arbeit, Freizeit, Erholung und Freude, Tanz, Liebe, Kampf und Piraterie und Sehnsucht nach fernen Ländern oder der Heimat zum Ausdruck bringen. Am nächsten Tag standen im Konferenzsaal des Interferie-Hotels, in dem die 22 Chormitglieder der Hafengäng untergebracht waren, zwei weitere Proben auf dem Tagesplan, in denen unter professioneller Regieanleitung die Feinabstimmung für den abendlichen Auftritt erfolgte. Das erste Konzert fand in der erwähnten Räumlichkeit vor ca. 250 überwiegend deutschen Kurgästen statt, die beiden Chören und den zwei mit eingebundenen Akrobaten nach 100 Minuten Dauer großen Applaus spendeten. Die Freude über eine gelungene Aufführung war bei allen Beteiligten natürlicherweise sehr groß. Aber keiner ahnte, dass das Erlebte noch getoppt werden könnte. Am 28.10. fuhren wir nach dem Frühstück nach Stettin, wo im Kammersaal der Burgoper das zweite Konzert stattfinden sollte. Diesmal ohne die Akrobaten und vor „nur“ 100 Zuhörern (der Kammersaal war damit jedoch total besetzt), aber die Reaktion des ausnahmslos polnischen Publikums war überwältigend (es bedankte sich mit stehenden Ovationen), zumal beide Chöre die „Ostseewellen“ gemeinsam sangen (auch der Keja-Chor in Deutsch) und wir als Zugabe den Zuhörern mit dem „Weißen Boot“ der „Roten Gitarren“ einen großen Gefallen erwiesen und damit bei den Gästen eine tiefe Rührung auslösten. Das Regionalfernsehen Stettin hat das Konzert in Gänze (80` Dauer) aufgenommen.

Die Zusammenarbeit beider Chöre im Rahmen des Zusammenwirkens der Theater Stettin und Vorpommern wird fortgesetzt, indem 2018 der Gegenbesuch mit zwei Konzerten in Stralsund und einem noch nicht feststehenden zweiten Ort stattfinden wird.

Zu herzlichem Dank sind wir Izabela Tarnowska verpflichtet, die als Dolmetscherin für beste Verständigung zwischen beiden Seiten sorgte. Die Betreuung in Polen hinsichtlich Transport, Unterkunft, Verpflegung und Auftrittsorten der Chöre war hervorragend, und wir möchten auch den beiden polnischen Begleiterinnen Agnieszka Piszalka und Magdalena Plesner von der Oper, die ihrer Verantwortung so engagiert nachkamen, ein ganz großes Dankeschön aussprechen! Beide Chöre freuen sich schon jetzt auf das Treffen 2018!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.