Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Bühne frei für neues Rüsten

05.02.2019, Wolfgang Mengel, Stralsund

 

Die USA hatten schon einmal angeblich unwiderlegbare Beweise dafür, dass der Irak Atomwaffen hat. Der gesamte Westen war felsenfest von dieser Wahrheit überzeugt, bis sich das als Lüge herausstellte. Jetzt ist selbigen Akteuren wieder sonnenklar, dass Russland den INF-Vertrag gebrochen hat. Wo sind die schlagenden Beweise dafür? Die USA steigen unter diesem Vorwand bewusst aus dem Vertrag aus, um nach eigenem Wollen weiter aufrüsten zu können. Nach der Wende warf man uns vor, die deutsch-sowjetische Freundschaft sei uns verordnet worden. Und was ist heute? Die „Freundschaft“ zu den USA wird von diesen uns aufgenötigt bzw. ist erzwungen, frei nach dem Motto: „Bist du nicht für mich, dann bist du gegen mich.“ Und dass man die „Abtrünnigen“ dann bestraft, beweisen u.a. die angedrohten Sanktionen betr. Nordstream 2. Die USA verstoßen mit dem Einsatz von Raketenabwehrsystemen in Europa (z.B. Rumänien) gegen das Abkommen, aber dazu sagt im Westen keiner etwas. Die USA tönen laut, ihre Sicherheitsinteressen seien durch Russland bedroht. Aber dass Russlands Sicherheit durch das Vorrücken der NATO bis an seine Grenzen bedroht ist, scheint ja ganz normal zu sein und interessiert im Westen niemanden. So ist es nicht verwunderlich, dass Russland ebenfalls aus dem Vertrag aussteigt. Die USA handeln frei nach dem Motto: „Was ich denke, was ich tu´, trau´ ich allen andern zu.“ Und das in aller erster Linie Russland, und der Westen schließt sich dieser Sichtweise kritiklos an. Will denn keiner begreifen, dass sich die Kriegsgefahr potentiell erhöht, wenn die USA auch noch „Schutzmacht“ für Europa sein wollen/sollen? Die EU möge sich gemeinsam mit Russland kümmern, dass auf diesem Erdteil Frieden herrscht und bleibt, dazu brauchen wir keine USA! Dass Amerika militärische Optionen auf dem Tisch liegen hat, um in Venezuela einzugreifen, das stört scheinbar niemanden. Aber sowie man Russland auch nur das Geringste anlasten kann, wird im Westen unisono gewettert, dass es rund um den Planeten hallt. Eine völlig verrückte Welt, die im Interesse aller friedliebenden Menschen gerade gerückt werden muss, und das sofort und nicht erst in „Schaun wir mal“!

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.