Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Brücke über den Jordan II

03.04.2019, Wolfgang Mengel, Stralsund

95 gespannte Reiselustige der Seniorenakademie 55 plus Stralsund begleiteten Christoph Mattner auf seiner Reise durch Jordanien, seit 1946 unabhängig und Erbmonarchie. Diese konstitutionelle Monarchie (Regierungsform) hat ca. 9,5 Mio Einwohner und liegt östlich von Israel und südlich von Syrien. Erster Haltepunkt ist Pella, ein Dorf unweit der nördlich gelegenen Stadt Ibrid, in dem antike Ruinen zu sehen sind. Ein schweres Erdbeben 747 n. Chr. beendete die Blütezeit dieser früher großen Stadt. In Gesara ( ca. 40 km nördlich von Amman) stechen der Hadriansbogen und Jupitertempel hervor. In der Ostwüste des Landes sind Wüstenschlösser zu besichtigen, die der Verteidigung, landwirtschaftlichen und Repräsentationszwecken der Beduinen, aber auch als Karawansereien dienten. In der Hauptstadt Amman ragen als Sehenswürdigkeiten das gut erhaltenen römische Theater und der Zitadellenhügel heraus. Das Tote Meer ist ein abflussloser See, der 428 m unter NN liegt und im Durchschnitt 28% Salzgehalt hat. Aufgrund der dadurch verursachten hohen Wasserdichte kann man im Wasser schwebend bequem ein Buch oder die Zeitung lesen. In Madaba ist ein berühmtes spätantikes Mosaik zu bewundern, das das Heilige Land und Jerusalem kartographisch darstellt und aus dem mittleren 6. Jh. n. Chr. stammt. Das Wadi Mudschib wird auch als „Grand Canyon Jordaniens“ bezeichnet und ist das am tiefsten gelegene Naturschutzgebiet der Welt. Die antike Hauptstadt des Nabatäerreiches, Petra, ist aufgrund ihrer monumentalen Grabtempel (direkt aus dem anstehenden Fels gemeißelt) ein einzigartiges Kulturdenkmal. Das Wadi Rum (östlich von Akaba) ist das größte Wadi des Landes. Und Akaba selbst ist der einzige Seehafen Jordaniens am Golf von Eilat. Von weitem auffallend ist der seit 2004 stehende 130 m hohe Fahnenmast.

Die „Mitreisenden“ haben Ch. Mattner mit herzlichem Beifall für diese wunderbare Reise, die uns sehr viel Wissenswertes über dieses Land vermittelt hat, gedankt.

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.