Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Bäume absorbieren CO2

09.12.2019, Hartwig Niemann, Rostock

An diesen Begriff, dass Bäume CO2 absorbieren, kann ich mich noch sehr gut erinnern, weil dieser Begriff im Biologieunterricht (DDR-Schulen) gegenständlich wurde. Welche Mengen absorbiert werden können und welcher Zeitraum dafür erforderlich ist, lässt sich wissenschaftlich exakt belegen. Wer diese Erfahrungen zielgerichtet nutzen will, sollte, wenn er die Möglichkeit hat, Bäume pflanzen und mit dem vorhandenen Baumbestand, ohne in Profigier zu ersticken, pfleglich umgehen.

Wenn es um das Klima geht, dann wird natürlich auch die “Trockenheit“ in diesen Klimakomplex einbezogen. Jetzt auf „Teufel komm heraus“ zu jammern, führt zu keiner Lösung.

Dieser Gesamtkomplex Baumbestand und Trockenheit bilden aus meiner Sicht eine Einheit.

Aus diesen Gründen schlage ich vor, dass die europäischen Länder, die in der EU verankert sind, mit sofortiger Wirkung sämtliche für die „hirntote NATO“ zu zahlenden Milliardenbeträge einstellen. Das wäre ein lebensnotwendiger Anfang für Europa.

Diese „NATO“ brauchen wir in Europa nicht.

Die Verwendung dieser frei gewordenen Milliardenbeträge können für friedliche Zwecke genutzt werden. An der Ostsee könnten von windgetriebener Energie betriebene Entsalzungsanlagen dafür sorgen, dass besonders betroffene Gebiete durch ein kluges Rohrsystem mit Wasser versorgt werden können. Das betrifft auch die Binnen-Seen. Dort könnten große Pumpstationen gebaut werden, die im Notfall zum Einsatz kommen, um das Wasser in die Gegend zu pumpen, wo es dringend gebraucht wird.

Natürlich muß in solchen Fällen auf jeden Fall Missbrauch rigoros bestraft werden.

Ich weiß, das hört sich natürlich alles an wie Zukunftsmusik, wäre aber machbar, wenn wir endlich den Kriegstreibern auf dieser Welt das Handwerk für immer legen. Sollen sich die Politiker, die für einen Krieg gegen Russland sind, lieber als Pumpenwarte in einer der vorgeschlagenen Pumpstationen bewähren, das wäre eine ehrliche und sinnvollere nutzbringende Tätigkeit als immer nur über Rußland und die Ukraine zu schwafeln.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.