Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Auf den Spuren des Kranichs

04.06.2018, Wolfgang Mengel, Stralsund

Trotz sehr heißer Temperaturen war der Löwensche Saal am 29.05.18 mit über 70 „Kranichfans“ gut gefüllt, und sie erwarteten gespannt den Vortrag des Hobby-Ornithologen Karsten Peter vom Kranichinformationszentrum Groß Mohrdorf. Er eröffnete seine Darstellungen mit den Rufen der Kranichvögel. Der Graue Kranich (Grus grus) ist der einzige Vertreter der Familie der Kraniche in Nord- und Mitteleuropa. Er bevorzugt Sumpf- und Moorlandschaften. Die Tiere wiegen 5-7 kg, werden 1,10 – 1,30 m groß und haben eine Flügelspannweite zwischen 220 und 245 cm. Während der Frühjahrsrast sind hier viele tanzende Vögel zu beobachten. Ende März/Anfang April brechen die „Vögel des Glücks“ zu ihren Brutrevieren in Skandinavien auf. Ihre Nester liegen mitten im Wasser in Feuchtwäldern, in ihnen brüten sie 1-2, in seltenen Fällen auch 3 Eier aus. Nach 28-31 Tagen schlüpfen die Jungen, die mit 10 Wochen schon fast so groß wie die Altvögel sind und mit 3-4 Jahren geschlechtsreif werden. Ab Ende September beginnt dann bei uns die Herbstrast. In der Region werden teils bis zu 70.000 Vögel gezählt, jeder braucht täglich bis zu 300 g Futter. Um Ackerflächen zu schützen, werden sog. Ablenkfütterungen organisiert, die die Vögel auch annehmen. Um nicht Opfer von heimischen Raubtieren zu werden, übernachten die Kraniche in den Flachwassern unserer Küste. Ende Oktober/Anfang November erfolgt der Abflug gen Süden, der die Tiere in Flughöhen zwischen 300 und 1.500 m und einer Geschwindigkeit bis zu 65 km/h bis nach Spanien führt. K. Peter würzte seinen hochinteressanten Vortrag mit herrlichen Bildern und den Stimmen dieser wunderschönen Vögel, mit Anekdoten und vielen wissenswerten Details aus Geschichte und Gegenwart dieser herrlichen Geschöpfe. Wer sich noch mehr für die Kraniche begeistern kann, findet in K. Peter und dem Kranichinformationszentrum hilfsbereite Berater. Die Anwesenden dankten dem Referenten mit herzlichem Beifall.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.