Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Anheimelnd

19.08.2014, Siegfried Spantig, Hagenow

Früher hieß es, wer viel fragt, der bekommt viele Antworten und geht am Ende in die Irre. In meinem jetzigen Fall geschah das nicht. Also: Ich sagte mir, Millionen Altersrentner haben ein Giro-Konto. Und es wird kaum so sein, dass alle am jeweiligen Ersten des Monats ihr Konto ratzekahl putzen. Und was machen die entsprechenden Geldinstitute mit den vielen Milliarden, die im Laufe des Monats erst nach und nach abfließen? Ich fragte bei der Sparkasse, beim zuständigen Ministerium, beim Landtag, beim Bundestag nach. Bei allen, wie man sagt, keine zielführende Antwort. Also blieb mir nur noch der Herr Präsident des DB. Und damit er meine Frage auch richtig versteht, formulierte ich so: Ist es richtig, dass die Rentenzahlstelle Monat für Monat die entsprechenden Geldinstitute mit Milliarden füttert und dies als Rentenzahlung tarnt? Hätte ich mir denken können: Nicht einmal eine Antwort. Niemand schickte mich also in die Irre. Und das ist natürlich gut so. Aber dieses tiefe Schweigen im Walde wirkt freilich auch nicht gerade anheimelnd.

Siegfried Spantig, Hagenow

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.