Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Angat vor dem Alter

06.06.2016, Reinhard Linda, Güstrow

Die Angst vor dem älter werden ist auch in unserer Stadt ein Problem vor allen Dingen bei Alleinstehenden.Dieses erlebe ich jeden Tag. Depressionen und psychosomatische Störungen begleiten Alleinstehende täglich. Die Fragen, die man sich stellt, sind immer dieselben.

Was wird aus mir, wenn ich einen Schlaganfall bekomme? Muss ich meine Wohnung, in der ich seit vielen Jahren lebe, aufgeben? Wer kümmert sich um mich, wenn ich nicht mehr so kann wie ich es gewohnt gewesen bin? Wem kann ich vertrauen, wenn ich nicht mehr geschäftsfähig bin? Vertragen sich meine Kinder wieder mit mir, mit denen ich seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr habe, ohne dass ich mir einer Schuld bewusst war?

Es gibt in Güstrow so viele Alleinstehende Menschen, die unter diesen genannten Aspekten leiden, dass man das gesamte Güstrower Krankenhaus stationär mit diesen Menschen füllen könnte, um ihnen die Ängste und Depressionen zu nehmen.

Die nachbarschaftliche Hilfe und Fürsorge ist auf der Strecke geblieben. Freundschaftliche und fürsorgliche Gefühle sind im Hintergrund geraten. Egoismus und finanzielle Vorteilserhaschung stehen im Vordergrund und das menschliche Leid spielt keine Rolle mehr.

Warum schreibe ich diesen Artikel?

Ganz einfach deshalb, weil man sich um Alleinstehende kümmern sollte. Weil man vielleicht auch einmal nachfragen sollte, wenn man den Alleinstehenden 2 Tage nicht gesehen hat, was könnte mit der Person sein? Und was viel wichtiger ist, man sollte diese Leute versuchen, aus ihre Wohnungen zu holen, um sie am Leben teilhaben zu lassen.

Reinhard Linda

August-Bebel-Str.12

18273 Güstrow

Tel.:03843/332761

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.